Opti­ma auto­ma­ti­on, die bis Juli noch als R+E Auto­ma­ti­on Tech­no­lo­gy fir­mier­te, war auf der Com­pa­med. Auf dem Spit­zenevent für die Medi­zin­tech­nik-Bran­che infor­mier­te das Unter­neh­men aus Fell­bach über sei­ne neue Kom­plett­lö­sung für das Her­stel­len und Ver­pa­cken von Blut­ent­nah­me­röhr­chen sowie Mon­ta­ge­lö­sun­gen für Injek­to­ren und Sprit­zen.

Unter­neh­men der Medi­zin­tech­nik- und Phar­ma­bran­che, die auf der Suche nach Equip­ment für anspruchs­vol­le Pro­zes­se sind, wer­den am Stand von Opti­ma Auto­ma­ti­on fün­dig: Mit der Opti­ma BCT-200 und der BCA-200 bie­tet Opti­ma Auto­ma­ti­on eine Kom­plett­lö­sung zur Mon­ta­ge und Ver­pa­ckung von Blut­ent­nah­me­röhr­chen, sowohl vaku­um­iert als auch nicht vaku­um­iert. Damit las­sen sich alle gän­gi­gen Addi­ti­ve dosie­ren, zum Bei­spiel Gel, EDTA.K2, EDTA.K3, Lithi­um-Hepa­rin, Natri­um-Citrat und vie­les mehr. Das Sys­tem zeich­net sich durch Modu­la­ri­tät aus und ist bei Bedarf um wei­te­re Sta­tio­nen erwei­ter­bar. Die Anla­ge umfasst alle not­wen­di­gen Pro­zess­schrit­te bis hin zur Ver­pa­ckung, zum Bei­spiel in Sty­ro­por-Trays. Mit der BCT-200 Linie lässt sich das fina­le Pro­dukt mon­tie­ren, die BCA-200 ist eine Maschi­ne zur Mon­ta­ge der Kap­pen für die Blutnent­nah­me­röhr­chen. Das Know-how für den gesam­ten Pro­zess ist bei Opti­ma Auto­ma­ti­on inhouse ver­füg­bar, genau­so wie ein Labor zum Erstel­len von Kun­den­mus­tern.

Alle Prozessfunktionen für die Montage von Injektoren

Neben die­sem Anwen­dungs­feld deckt das Port­fo­lio von Opti­ma Auto­ma­ti­on außer­dem die Mon­ta­ge von Auto- und Pen-Injek­to­ren ab. Im Bereich der Maschi­nen­lö­sun­gen für Pen- und Auto­in­jek­to­ren bie­tet Opti­ma Auto­ma­ti­on sowohl halb­au­to­ma­ti­sche Maschi­nen mit manu­el­ler Bela­dung als auch voll­au­to­ma­ti­sche Maschi­nen an. Zum Bei­spiel die Opti­ma FPA zur Mon­ta­ge von Pen-Injek­to­ren, sowohl über Ver­ras­ten oder Ver­kle­ben. Mög­lich ist außer­dem die Inspek­ti­on des Nadel­schut­zes bei vor­ge­füll­ten Spit­zen sowie das „Pri­ming-Ver­fah­ren“ bei Pen-Injek­to­ren, sofern not­wen­dig. Als Teil der Opti­ma Unter­neh­mens­grup­pe kann Opti­ma Auto­ma­ti­on alle Lösun­gen „turn­key“ anbie­ten – von der Mon­ta­ge der Sprit­zen über die Abfül­lung bis hin zum fer­ti­gen End­pro­dukt.

Viel Erfahrung im Realisieren komplexer Projekte

Auch die Mon­ta­ge von Sprit­zen aus Glas und Kunst­stoff, die Kanü­len­mon­ta­ge sowie die Mon­ta­ge von IV-Sets beherrscht Opti­ma Auto­ma­ti­on. Das Unter­neh­men ver­fügt hier­bei über jah­re­lan­ges Know-how im Zufüh­ren und der Mon­ta­ge kom­ple­xer Kom­po­nen­ten und die opti­sche und mecha­ni­sche Kon­trol­le aller Mon­ta­ge­schrit­te. Alle Lösun­gen wer­den stets in enger Abstim­mung mit dem Kun­den und gemäß indi­vi­du­el­ler Anfor­de­run­gen ent­wi­ckelt – von der Pro­jekt­idee bis zur Inbe­trieb­nah­me und dem Ser­vice. „Die Lösung kom­ple­xer und anspruchs­vol­ler Auf­ga­ben unter Berück­sich­ti­gung kun­den­spe­zi­fi­scher Vor­ga­ben ist eine unse­rer Stär­ken“, sagt Eugen Wan­ner, Direc­tor Sales.