Die Technologien für den Serialisierungsdruck haben bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen: Sie müssen nicht nur mit den hohen Bandgeschwindigkeiten in der Pharmaindustrie Schritt halten, sondern gleichzeitig einen sehr gut les- und haltbaren Aufdruck erzeugen. Tintenstrahldrucker der Markoprint-Druckerfamilie mit Thermoinkjet-Drucktechnik eignen sich hierfür gut. Sie können Druckgeschwindigkeiten von bis zu 240 m/min bei einer Auflösung von 300 dpi erreichen. Die Drucker sind für alle gängigen Track&Trace-Konzepte einsetzbar. Dynamisch kann zwischen Pharmacy-Product-Number (PPN) und GS1-Code umgeschaltet werden. Die Ansteuerung erfolgt über XML oder Steuercodes. Die Drucker generieren außerdem eigenständig und sicher randomisierte Seriennummern.

Bluhm zeigt auf der Achema unter anderem den Hochleistungs-Print-Controller Markoprint X4JET plus touch, der Drucktechnologien vier verschiedener Tintenhersteller zentral steuern und somit gleichzeitig Primär- und Sekundärverpackungen kennzeichnen kann. Zudem werden Druckköpfe mit besonderen Features zu sehen sein: Neben der Austauschbarkeit der Kartuschen im laufenden Betrieb (nonstop printing) und dem selbsttägigen Verschließen des Druckkopfs während der Produktionspausen (shutter printhead), ist das zum Beispiel die IP-Schutzklasse 65 für den Einsatz in nassgereinigten Produktionsumgebungen (IP-JET).

Etikettierer realisieren Fälschungsschutz

Der Tamper Evident Labeller von Bluhm Systeme realisiert den Manipulationsschutz von Pharmaverpackungen, der im Rahmen der Fälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU gefordert wird. Der GMP-konforme Etikettierer verschließt bis zu 130 Faltschachteln pro Minute manipulationssicher mit speziellen Siegeletiketten. Seine kompakten Abmessungen ermöglichen es, den Etikettierer in komplette Kontrollwäge- und Kennzeichnungsanlagen zu integrieren. Das Gerät ist somit insbesondere für Systemintegratoren interessant. Mittelfristig ist zudem eine Stand-alone-Lösung geplant.

Bluhm Systeme auf der Achema 2018: Stand D47 in Halle 3.1