Im Rahmen der 100-Jahre-Bestehensfeier wurde eine Produktionsfläche von über 4000 eingeweiht. Dieser Feierlichkeit wohnten Ministerpräsident Kretschman und Gäste aus Wirtschaft und Politik bei. Dieser Neubau sorgt für beschleunigte Abläufe bei CSPE (Comprehesive Scientific Process Engineering) von der Anlagenkonzeption bis zum Produktionsstart. Arbeiten, die bisher auf der Baustelle des Kunden stattfanden, können im größerem Umfang im CSPE-Center geleistet werden.

Ein wesentlicher Teil davon sind umfassende Prozesssimulationen sowie integrierte Werksabnahmen von Gesamtanlagen. So können nun neben Füll- und Verschließanlagen sowie Isolatoren auch Gefriertrocknungsanlagen aufgebaut, unter realitätsnahen Bedingungen und als funktionierende Gesamteinheit getestet werden. Als Gesamtsystemanbieter wickelt Optima Pharma nun weitere Qualifizierungsmaßnahmen im eigenen Haus ab, unter anderem wesentliche Teile der Zyklusentwicklung.

Zusammen mit den mehr als 4000 m² Produktionsfläche umfasst der Neubau mit dem dreistöckigen lichtdurchfluteten Bürogebäude 7000 m² , welches durch Glasfassaden und angenehmen Temperaturen hohen Arbeitskomfort bietet. Der Neubau entspricht nach der Energieeffizienzhaus-Stufe 55.

Durch den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke bezieht Optima regenerativ erzeugte Fernwärme. Zudem wurden Photovoltaikanlagen auf dem Dach installiert, die Strom in das öffentliche Netz einspeisen. Parkflächen wurden mit E-Ladesäulen versehen.

Der Geschäftsführer Hans Bühler bedankte sich bei dem Architekten Rolf Blank und bei allen beteiligten Firmen und Behörden für diese Meisterleistung, die trotz Pandemie und Materialknappheit in nur zwölf Monaten fertiggestellt wurde.