Was 2012 ganz klein begann, ist ein boo­men­des Geschäfts­feld bei Richard Geiss: die Lohnent­fet­tung. Des­halb hat der Löse­mit­tel-Spe­zia­list am Fir­men­sitz in Off­in­gen, Land­kreis Günz­burg, eine zusätz­li­che Tei­le­rei­ni­gungs­an­la­ge in Betrieb genom­men und erwei­tert damit kon­se­quent sein Leis­tungs­spek­trum in der High-End-Ent­fet­tung. Die neue Anla­ge eig­net sich vor allem, wenn pola­re Stof­fe, wie Sal­ze, Emul­sio­nen oder was­ser­ba­sier­te Kühl­schmier­stof­fe von Tei­len abge­r­ei­nigt wer­den müs­sen. Das Fami­li­en­un­ter­neh­men, das in Euro­pa zu den füh­ren­den Anbie­tern von recy­cel­ten Löse­mit­teln zählt, bie­tet sei­nen Kun­den pro­zess­si­che­re Lohnent­fet­tung für Klein­tei­le und Bau­grup­pen bis zu einer Grö­ße von 1.200 Mil­li­me­ter x 800 Mil­li­me­ter x 970 Mil­li­me­ter an.

Wir hat­ten den rich­ti­gen Rie­cher: Der Bedarf nach pro­fes­sio­nel­ler Lohnent­fet­tung ist abso­lut da und wir haben mitt­ler­wei­le einen fes­ten Kun­den­stamm eta­bliert. Unse­re Ent­fet­tungs­an­la­ge mit einem Durch­satz von 12.000 Git­ter­bo­xen pro Jahr ist voll aus­ge­las­tet und unser Umsatz im Bereich Lohnent­fet­tung hat sich von 2017 auf 2018 nahe­zu ver­dop­pelt. Des­halb ist es für uns nur logisch, in die­sen Bereich wei­ter zu inves­tie­ren und unser Leis­tungs­spek­trum für unse­re Kun­den wei­ter aus­zu­wei­ten. Mit unse­rer zusätz­li­chen Tei­le­rei­ni­gungs­an­la­ge haben wir unse­re Mög­lich­kei­ten noch ein­mal auf­ge­stockt“, erklärt der geschäfts­füh­ren­de Gesell­schaf­ter Bas­ti­an Geiss.

Mit einer gebrauch­ten Anla­ge hat Richard Geiss 2012 ange­fan­gen, ers­te Lohn­auf­trä­ge abzu­ar­bei­ten. In den dar­auf­fol­gen­den Jah­ren inves­tier­te der Löse­mit­tel-Spe­zia­list über zwei Mil­lio­nen Euro in eine neue 800 Qua­drat­me­ter gro­ße Hal­le und eine High-End-Ent­fet­tungs­an­la­ge, die 2016 in Betrieb ging. Mitt­ler­wei­le wur­de eine zusätz­li­che Tei­le­rei­ni­gungs­an­la­ge in Betrieb genom­men.

Effiziente Reinigung von polaren Stoffen

Die neue Anla­ge spielt vor allem dann ihre Stär­ke aus, wenn Tei­le von pola­ren Stof­fen, wie Emul­sio­nen, Sal­zen oder was­ser­ba­sier­ten Kühl­schmier­stof­fen gerei­nigt wer­den müs­sen. Damit ergänzt sie die bestehen­de Per­chlor­ethy­len-Ent­fet­tungs­an­la­ge per­fekt, die stark ver­öl­te oder benetz­te Metall­tei­le abrei­nigt. Dank Ultra­schall-Bad sind selbst här­tes­te Ver­un­rei­ni­gun­gen und Ver­krus­tun­gen kein Pro­blem für die neue Tei­le­rei­ni­gungs­an­la­ge. Sie ent­fet­tet, rei­nigt und kon­ser­viert zuver­läs­sig Tei­le auch mit kom­ple­xen Geo­me­tri­en. Die jüngst instal­lier­te Anla­ge ist auf 192 Char­gen pro Tag aus­ge­legt, mit einer Char­gen­grö­ße von 660 Mil­li­me­ter x 480 Mil­li­me­ter x 300 Mil­li­me­ter bis maxi­mal 200 Kilo­gramm.

Für hoch­rei­ne Tei­le sor­gen die eige­nen Löse­mit­tel, wie der modi­fi­zier­te Alko­hol RG Clea­ner 63, der in der neu­en Anla­ge ein­ge­setzt wird. Damit die Tei­le auch nach dem Rei­ni­gen zuver­läs­sig vor Rost geschützt sind, wer­den sie in der neu­en Anla­ge mit den Kor­ro­si­ons­schutz­kon­zen­tra­ten RG Pro­tect 160 und RG Pro­tect 180 behan­delt. „Bei eini­gen Tei­len mit rost­an­fäl­li­gen Stel­len, zum Bei­spiel bei innen­lie­gen­den Gewin­den, ist die­ser Kor­ro­si­ons­schutz uner­läss­lich und wird expli­zit von unse­ren Kun­den gefor­dert“, betont Waseem Rana, Lei­ter der Lohnent­fet­tung bei Richard Geiss.

Porentiefe Entfettung

Gro­ßer Vor­teil der Lohnent­fet­tung: Im Zusam­men­spiel mit den hoch­wer­ti­gen Geiss-Löse­mit­teln wer­den bei der Ent­fet­tung am Fir­men­sitz in Off­in­gen höchs­te Ober­flä­chen­span­nun­gen erreicht, an die vie­le Her­stel­ler mit eige­nen Ent­fet­tungs­an­la­gen nicht her­an­kom­men. In den bei­den Rei­ni­gungs­an­la­gen in Off­in­gen wer­den Stahl- und Edel­stahl­tei­le sowie Bau­grup­pen poren­tief von Ölen, Fet­ten, Spä­nen, Par­ti­keln sowie pola­ren Ver­un­rei­ni­gun­gen wie Emul­sio­nen und Sal­zen befreit. Die Fitrma kann in der Per­chlor­ethy­len-Anla­ge in einem Arbeits­gang Char­gen mit einem Gewicht von bis zu 1.000 Kilo­gramm und bis zu 60 Char­gen pro Tag rei­ni­gen, je nach Auf­trag und Volu­men wird in der Arbeits­kam­mer geschwenkt oder rotiert, bei der Bear­bei­tung ste­hen sämt­li­che Schrit­te wie Voll­bad­rei­ni­gen, Flu­ten, Schwall­flu­ten, Damp­f­ent­fet­ten sowie die Kon­ser­vie­rung und die Vaku­um­t­rock­nung zur Ver­fü­gung. In der Anla­ge mit modi­fi­zier­tem Alko­hol kön­nen bis zu 192 Char­gen pro Tag bis maxi­mal 200 Kilo­gramm gerei­nigt wer­den.

Die in den Anla­gen ein­ge­setz­ten Löse­mit­tel wer­den kon­ti­nu­ier­lich vom unter­neh­mens­ei­ge­nen Labor in Off­in­gen über­wacht. „Hier nut­zen wir unser Know-how als Löse­mit­tel-Spe­zia­list und kön­nen so unse­ren Kun­den abso­lu­te Pro­zess­si­cher­heit bei der Ent­fet­tung ihrer Stanz-, Tief­zieh-, Bie­ge- und Dreh­tei­le garan­tie­ren“, so Bas­ti­an Geiss. „Kein Wun­der also, dass das Out­sour­cing der Ent­fet­tung der­zeit voll im Trend liegt, das macht ein­fach Sinn. Denn lan­ge Aus­fall­zei­ten einer Anla­ge, weil das Löse­mit­tel kippt, und dar­aus resul­tie­ren­de Lie­fer­ver­zö­ge­run­gen kann sich nie­mand leis­ten – egal, ob Anwen­der aus dem Auto­mo­bil-, Anla­gen-, Maschi­nen- und Werk­zeug­bau“. Da die Ent­fet­tungs­hal­le ganz­jäh­rig kli­ma­ti­siert ist, wird zudem das Risi­ko einer Kor­ro­si­ons­bil­dung aus­ge­schlos­sen.

Rundum-Service

Lohnent­fet­tungs­kun­den pro­fi­tie­ren nicht nur vom Know-how, son­dern auch vom aus­ge­feil­ten Ser­vice. Auf Wunsch stellt Richard Geiss ihnen Git­ter­bo­xen oder Wasch­kör­be zur Ver­fü­gung und holt die­se direkt in der Pro­duk­ti­on ab. „So müs­sen die zu rei­ni­gen­den Tei­le nicht noch ein­mal in ande­re Behäl­ter umge­schüt­tet wer­den. Das spart nicht nur Zeit, son­dern ver­hin­dert auch Beschä­di­gun­gen oder erneu­te Ver­un­rei­ni­gun­gen der Tei­le und garan­tiert somit Top-Qua­li­tät“, betont Waseem Rana. Bei stark ver­öl­ten Tei­len wer­den die Git­ter­bo­xen zusätz­lich mit Ölauf­fang­wan­nen aus­ge­stat­tet. Nach der Ent­fet­tung bei den Löse­mit­tel-Spe­zia­lis­ten in Off­in­gen wer­den die gerei­nig­ten und gege­be­nen­falls kon­ser­vier­ten Tei­le in der Wunsch­ver­pa­ckung wie­der zurück zum Kun­den gelie­fert. Für Neu­tei­le erstellt das Unter­neh­men zudem per Wasch­ver­such indi­vi­du­el­le und kun­den­spe­zi­fi­sche Wasch­pro­gram­me, die anschlie­ßend als Bar­code für Fol­ge­pro­gram­me in der Anla­ge hin­ter­legt wer­den.