Digitalisierung – eine Chance für den Mittelstand

Digi­ta­li­sie­rung zielt auf die Auto­ma­ti­sie­rung von Pro­zes­sen und damit auf Effi­zi­enz­stei­ge­run­gen und die Reduk­ti­on von Feh­lern ab. Gegen­wär­tig sind vie­le mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men damit beschäf­tigt, digi­ta­le Pro­zes­se zu ent­wi­ckeln und zu imple­men­tie­ren. Das Tübin­ger Bera­tungs­un­ter­neh­men Cevey­con­sul­ting erläu­tert die neu­en Schwer­punk­te, die bei der inner­be­trieb­li­chen Zusam­men­ar­beit zu set­zen sind.

Auf Füh­rungs­kräf­te kom­men nach der Kon­zept­ent­wick­lung umfang­rei­che Auf­ga­ben zu. Sie müs­sen für Enga­ge­ment, Kon­zen­tra­ti­on, Krea­ti­vi­tät und Dran­blei­ben im Ent­wick­lungs­pro­zess sor­gen“, so Alex­an­der Witt­wer, Geschäfts­füh­rer. In der Matrix­kon­stel­la­ti­on der Unter­neh­men gerät dies oft zur Her­aus­for­de­rung, wenn die Schwer­punk­te für den betref­fen­den Mit­ar­bei­ter zwi­schen dem zustän­di­gen Digi­ta­li­sie­rungs-Pro­jekt­lei­ter und dem dis­zi­pli­na­ri­schen Vor­ge­setz­ten nicht prä­zi­se abge­stimmt sind. Die Imple­men­tie­rung des Chan­ge-Pro­zes­ses mit einer Chan­ge-Sto­ry zu ver­bin­den, hilft, um Zuver­sicht und Inte­gra­ti­on aller Mit­ar­bei­ten­den zu errei­chen. Dabei ist die Zukunft als posi­ti­ve Wei­ter­ent­wick­lung der Gegen­wart zu sehen. Trotz­dem soll­ten Füh­rungs­kräf­te das Bestehen­de wür­di­gen und Ängs­te ernst neh­men. Nur so kann gemein­sam eine visio­nä­re Aus­rich­tung ein­ge­lei­tet wer­den.

Bei der Ent­wick­lung und Aus­ar­bei­tung von Kon­zep­ten müs­sen exis­tie­ren­de Tech­no­lo­gi­en an die spe­zi­fi­schen Anfor­de­run­gen des Unter­neh­mens adap­tiert wer­den. Dabei dür­fen die Mit­ar­bei­ter nicht aus den Augen ver­lo­ren wer­den, denn sie sind wesent­li­cher Fak­tor bei der Ver­än­de­rung von Pro­zes­sen“, so Tobi­as Hei­sig, Geschäfts­füh­rer Cevey­con­sul­ting.

Mit der Digi­ta­li­sie­rung kön­nen vie­le ver­ar­bei­ten­de Pro­zes­se in Unter­neh­men vor­aus­schau­end geplant und bes­ser vor­be­rei­tet wer­den. Gera­de hier kön­nen Unter­neh­mer ihren Mit­ar­bei­tern deut­lich machen, dass die­se Ver­än­de­rung nicht Per­so­nal­ab­bau zum Ziel hat. Viel­mehr sol­len sie Arbeits­pro­zes­se, wie zum Bei­spiel Maschi­nen­lauf­zei­ten, wei­ter opti­mie­ren und im Ein­kaufs­pro­zess Kos­ten redu­zie­ren.