Medi­zin, Phar­ma­zie, Bau­stof­fe, Che­mie, Kunst­stoff, Elek­tro­nik oder Nah­rung – jede Bran­che kann von der Auto­ma­ti­sie­rung pro­fi­tie­ren, da ist sich Erler sicher. Der Kom­plett­an­bie­ter aus dem schwä­bi­schen Dor­met­tin­gen ent­wi­ckelt für jedes Pro­jekt die indi­vi­du­ell pas­sen­de Pro­duk­ti­ons­an­la­ge oder auch Soft­ware­lö­sung. Ziel des fami­li­en­geführ­ten Unter­neh­mens ist es, die jewei­li­ge Auf­ga­ben­stel­lung zu fai­ren Kon­di­tio­nen maß­ge­schnei­dert zu rea­li­sie­ren. Dabei greift erler mitt­ler­wei­le auf 24 Jah­re Erfah­rung zurück.

„Wer flei­ßig ist, kann den Erfolg nicht ver­hin­dern.“ Wer das gesagt hat? Alois Erler, der Grün­der der erler gmbh. Dar­aus hat er den Unter­neh­mens­leit­satz ent­wi­ckelt: „Taten pro­du­zie­ren Erfol­ge“, an den sich das Unter­neh­men bis heu­te hält. Inzwi­schen füh­ren die Söh­ne Jochen und Hol­ger Erler sowie deren Schwa­ger Micha­el Mül­ler die Geschäf­te. Ob Maschi­nen, Robo­ter, Fabrik­au­to­ma­ti­on, Ver­fah­rens- oder Pro­zess­tech­nik – das schwä­bi­sche Fami­li­en­un­ter­neh­men zählt zu den Exper­ten in der Auto­ma­ti­sie­rung, und das bran­chen­über­grei­fend. Mit inzwi­schen 45 Mit­ar­bei­tern bie­tet das Unter­neh­men Kom­plett­lö­sun­gen – von der Steue­rungs­soft­ware und Steue­rungs­tech­nik, dem Schalt­schrank­bau, der Anla­gen­ver­ka­be­lung bis zu Maschi­nen und deren Inbe­trieb­nah­me. Dazu kom­men die Doku­men­ta­ti­on sowie ein umfas­sen­der Sup­port und Ser­vice.

Glaube an den Erfolg

Am 1. Janu­ar 1995 grün­det Alois Erler im schwä­bi­schen Dor­met­tin­gen das „Alois Erler, Inge­nieur­bü­ro für SPS-Tech­nik“. Wie so vie­le erfolg­rei­che Fir­men fing auch er ganz klein an – zwar nicht in der Gara­ge, aber dafür in den Räu­men sei­nes Eigen­heims. Sei­ne Visi­on: Wir auto­ma­ti­sie­ren die Regi­on. Er glaubt dabei stets an den eige­nen Erfolg. Der Mut, sich selbst­stän­dig zu machen, wird schon bald belohnt, denn es herrscht star­ke Nach­fra­ge nach SPS-Pro­gram­mie­rung. Die ers­ten Auf­trä­ge beschrän­ken sich noch auf rei­ne Soft­ware- und Inbe­trieb­nah­me-Dienst­leis­tun­gen. Bald zieht er in grö­ße­re ange­mie­te­te Räu­me und erwei­tert sein Leis­tungs­spek­trum: Zur Steue­rung Sima­tic S5+S7 fol­gen unter ande­rem SCADA- und Visua­li­sie­rungs­sys­te­me. Der ers­te Auf­trag mit einer Grö­ße von über 100.000 DM lässt nicht lan­ge auf sich war­ten. Zum Port­fo­lio gehö­ren bald auch Robo­ter- und Antriebs­sys­te­me sowie PC-Soft­ware­ent­wick­lun­gen. 1999 wan­delt Alois Erler sein Unter­neh­men in die „erler gmbh, Dienst­leis­tun­gen für SPS- und Robo­ter­tech­nik“ um. Zu die­ser Zeit beschäf­tigt er bereits zehn Mit­ar­bei­ter. Sei­ne Kun­den pro­fi­tie­ren nun auch von Schalt­schrank­bau sowie Maschi­nen- und Anla­gen­in­stal­la­tio­nen. Das noch jun­ge Unter­neh­men ent­wi­ckelt sich zum Kom­plett­an­bie­ter in der Steue­rungs­tech­nik.

Vom Kleinbetrieb bis zum Konzern

Seit 2014 unter­stützt Jochen Erler sei­nen Vater Alois in der Geschäfts­füh­rung, 2016 kommt auch Hol­ger Erler dazu. Wäh­rend sich der Fir­men­grün­der in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det, steigt 2018 Micha­el Mül­ler, der Schwa­ger der Brü­der, in die Geschäfts­füh­rung ein.

Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­den vom Klein­be­trieb ohne Auto­ma­ti­sie­rungs­er­fah­rung bis hin zu gro­ßen Kon­zer­nen aus der Medi­zin-, Che­mie- oder Pharmatechnik mit klar defi­nier­ten Kon­zep­ten“, sagt Jochen Erler. „Dazu zäh­len End­ver­brau­cher in Süd­deutsch­land genau­so wie welt­weit täti­ge Erst­aus­rüs­ter.“ Zu den her­aus­ra­gen­den Maschi­nen gehö­ren zum Bei­spiel Robo­ter­an­la­gen zur Maschi­nen­be­stü­ckung und -ent­nah­me sowie für die Mon­ta­ge- und Prüf­au­to­ma­ti­on, fle­xi­ble Zel­len für ein fein­füh­li­ges Grei­fen oder die High-Speed-Mon­ta­ge, ver­schie­de­ne Son­der­lö­sun­gen, Reak­to­ren- und Misch­an­la­gen für die Ver­fah­rens­tech­nik sowie Ver­sor­gungs- und Infra­struk­tur­anla­gen für die Che­mie­tech­nik. „Wir über­neh­men aber auch das Retro­fit und Sup­port von Maschi­nen, die nicht aus unse­rem Haus kom­men“, berich­tet Hol­ger Erler.

Das Unter­neh­men hat ver­schie­de­ne Pro­jek­te mit intel­li­gen­ten Trans­port­sys­te­men umge­setzt. So konn­ten die Exper­ten unter ande­rem Erfah­rung mit dem Beck­hoff XTS Sys­tem sam­meln, dem B&R Aco­po Strak und Super Trak. Bei den intel­li­gen­ten Trans­port­sys­te­men han­delt es sich um kom­pak­te und hoch­dy­na­mi­sche Maschi­nen­kon­zep­te, bei denen sich Werk­stück­trä­ger (Mover oder Shut­tle) fle­xi­bel und schnell posi­tio­nie­ren las­sen. „Wir beherr­schen unter­schied­li­che Steue­run­gen und Robo­ter­sys­te­me. Damit kön­nen wir für jede Anwen­dung die opti­ma­le Lösung als Kom­plett­pa­ket anbie­ten“, beschreibt Micha­el Mül­ler.

Bereit für die Zukunft

Durch die Erfah­run­gen in den unter­schied­li­chen Bran­chen und Tech­no­lo­gi­en wur­de die erler gmbh zu Exper­ten in ihren Geschäfts­fel­dern Maschi­nen­tech­nik, Ver­fah­rens­tech­nik und Fabrik­au­to­ma­ti­on 4.0. Damit lösen sie auch die Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft. „Wir wol­len unser Know-how als Auto­ma­ti­sie­rungs­spe­zia­list wei­ter aus­bau­en und in neu­en Bran­chen lang­fris­ti­ge Kun­den­be­zie­hung auf­bau­en“, sagt Micha­el Mül­ler. „Eben­so wer­den wir natür­lich bestehen­de Kon­tak­te pfle­gen und unse­re Part­ner mit neu­en zukunfts­wei­sen­den Lösun­gen, Opti­mie­run­gen und Kon­zep­ten umfas­send bera­ten.“

Die Netz­wer­ke baut erler immer wei­ter aus, eben­so die Stan­dar­di­sie­rung. Robo­ter­zel­len wer­den unab­hän­gig vom Her­stel­ler auf die jewei­li­gen Anfor­de­run­gen zuge­schnit­ten. Ein Trend ist die Fabri­ka­ti­on 4.0: „Unser Ziel ist es, Unter­neh­men dabei zu unter­stüt­zen, ihre Pro­duk­tio­nen zu digi­ta­li­sie­ren“, sagt Jochen Erler. „Dazu sol­len Qua­li­täts-, Pro­zess- oder Ener­gie­da­ten auf über­ge­ord­ne­ten Sys­te­men gesam­melt und ana­ly­siert wer­den.“ Umge­setzt wird dies sowohl in der Maschi­nen- als auch in der Ver­fah­rens­tech­nik. Für die erler gmbh hat sich damit eines seit der Grün­dung vor 24 Jah­ren nicht geän­dert: „Taten pro­du­zie­ren Erfol­ge“.