Geht es um das Leben und Wohlergehen von Menschen, dann gelten höchste Ansprüche. Daher sind die Produktentwicklung und die Herstellungsprozesse in der Medizin- und Labortechnik besonders anspruchsvoll, zeitaufwendig, ressourcenintensiv und zudem häufig strengen gesetzlichen Auflagen unterworfen.

Moderne Medizin- und Labortechnikunternehmen setzen daher schon seit einiger Zeit auf simulationsbasierte Entwicklung und Optimierung ihrer Produkte. In dem kostenfreien Online-Event am 28. April 2022 von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr werden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten moderner Simulationsprogramme für den Bereich medizin- und labortechnischer Anwendungen anhand verschiedener Praxisbeispiele vorgestellt.

Die Anwendung von Simulation während der gesamten Entwicklung medizinischer Geräte ist der bestmögliche Weg, ein robustes und optimales Design zu erzielen, die richtigen Materialentscheidungen zu treffen, Genehmigungsprozesse effizient zu durchlaufen und dabei signifikant Zeit und Kosten zu sparen. Simulation liefert bereits frühzeitig zeitlich und räumlich hochaufgelöste Detailinformationen, welche mit Hilfe von Versuchen an Prototypen häufig aufgrund von Kosten, Zeit oder einfach grundsätzlich fehlender Machbarkeit so nicht ermittelt werden können. Die mit Hilfe von numerischer Simulation ermittelten Ergebnisse helfen Entwicklungsingenieuren, funktionsgebende Prozesse besser zu verstehen, Schwachstellen frühzeitig zu erkennen und diese gezielt zu beseitigen.

Die Firmen Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Drägerwerk AG & Co. KGaA und CFX Berlin Softare GmbH werden in der Vortragsreihe einen Einblick in Ihre Simulationspraxis geben. Anhand der Vorträge erfahren Sie, wie Unternehmen heute viele Aufgabenstellungen rund um Strukturmechanik und -dynamik, Falltest- oder Crashverhalten, strömungsmechanische und thermische Anforderungen sowie zu elektrischer und elektromagnetischer Auslegung auf Komponenten- und Systemebene erfolgreich bearbeiten.