Dema­tic prä­sen­tiert mit der Auto­ma­ti­sie­rungs­an­la­ge Dema­tic Pack­My­Ri­de die welt­weit ers­te voll­au­to­ma­ti­sche Lösung für die Paket­ver­la­dung. Damit unter­streicht der Intra­lo­gis­tik­au­to­ma­ti­sie­rer sei­ne Vor­rei­ter­rol­le und stellt ein wei­te­res Mal sei­ne Inno­va­ti­ons­kraft unter Beweis. Der­zeit wird das Sub­sys­tem in einem Pilot­pro­jekt in einem der neu­es­ten Ver­teil­zen­tren des Pro­jekt­part­ners DPD in Nagold getes­tet. Dort greift die Anla­ge die Pake­te aus dem bestehen­den Intra­lo­gis­tik­sys­tem ab und trans­por­tiert sie über ein Reg­al­be­dien­ge­rät in mobi­le Regal­ein­hei­ten. Die­se sind so kon­zi­piert, dass Fah­rer­lo­se Trans­port­sys­te­me (FTS) die Ladungs­trä­ger im nächs­ten Schritt voll­au­to­ma­tisch in das Zustell­fahr­zeug beför­dern kön­nen. Das soll nicht nur die Fah­rer kör­per­lich ent­las­ten, son­dern durch die Ver­schie­bung der Wert­schöp­fung auch den Zeit­auf­wand bei der Bela­dung der Fahr­zeu­ge deut­lich redu­zie­ren. Es wird erwar­tet, dass sich bis zu 80 Pro­zent des Paket­la­de­spek­trums über die Anla­ge abwi­ckeln las­sen.

Mit Dema­tic Pack­My­Ri­de revo­lu­tio­nie­ren wir die Paket­ver­la­dung für die letz­te Mei­le, indem wir das welt­weit ers­te auto­ma­ti­sche Lösungs­kon­zept in die­sem Seg­ment prä­sen­tie­ren. Unser inno­va­ti­ves Lösungs­kon­zept sorgt nicht nur für die ergo­no­mi­sche Ent­las­tung der Fah­rer, son­dern auch für eine gro­ße Zeit­er­spar­nis, die dem Unter­neh­men an ande­rer Stel­le der Wert­schöp­fungs­ket­te zugu­te­kommt“

Dr.-Ing. Dani­el Jarr, Pro­jekt­lei­ter Dema­tic Pack­My­Ri­de

Im Ver­teil­zen­trum von Ent­wick­lungs­part­ner DPD ist das Sub­sys­tem aktu­ell im Test­be­trieb. Dort greift Dema­tic Pack­My­Ri­de die Pake­te zunächst vom Intra­lo­gis­tik­sys­tem ab und trans­por­tiert sie über För­der­bän­der zu einer Scan-Ein­heit, wo für die opti­ma­le Sor­tie­rung Volu­men, Gewichts- und Bar­code­da­ten veri­fi­ziert wer­den. Im Dema­tic Sequen­cing Tower wer­den die Pake­te anschlie­ßend zwi­schen­ge­la­gert, um sie in der gewünsch­ten Rei­hen­fol­ge an ein Pusher-Sys­tem wei­ter zu geben. An die­ser Stel­le unter­schei­det das Sys­tem zwei Arten von Pake­ten, erklärt Jarr: „Soll­te etwas mit der Sen­dung nicht in Ord­nung sein, wird zum manu­el­len Arbeits­be­reich umge­lei­tet.“ Andern­falls wird das Paket auf ein Reg­al­be­dien­ge­rät gela­den, wel­ches sich ent­lang meh­re­rer, anein­an­der auf­ge­reih­ter, mobi­ler Regal­ein­hei­ten bewegt und die Pake­te an gewünsch­ter Stel­le ein­sor­tiert. Ist ein Regal voll­stän­dig bela­den, kann es ein­fach aus der Bela­dungs­an­la­ge her­aus­ge­nom­men und in das Zustell­fahr­zeug beför­dert wer­den. Dema­tic ermög­licht hier alter­na­tiv den auto­ma­ti­schen Trans­port mit FTS.

Dema­tic Pack­My­Ri­de eig­net sich nicht nur für Paket­dienst­leis­ter, son­dern lässt sich auch auf ande­re Indus­trie­be­rei­che über­tra­gen. „Die Auto­ma­ti­sie­rungs­an­la­ge ist Vor­rei­ter für eine pro­duk­ti­vi­täts­stei­gern­de Opti­mie­rung für die letz­te Mei­le in unter­schied­lichs­ten Seg­men­ten“, sagt Jarr. Dema­tic ent­wi­ckelt jeweils auf Basis der spe­zi­fi­schen Anfor­de­run­gen eine indi­vi­du­el­le Lösung. „Wir bie­ten die Anla­ge als inno­va­ti­ves Lösungs­kon­zept an und sind offen für wei­te­re Koope­ra­tio­nen“, sagt Jarr.