Zur alkoholbasierten Lösung von natürlichen Wirkstoffen aus Pflanzen sind mehrere Seitenkanalpumpen des Hamburger Pumpenherstellers Fristam im industriellen Einsatz. Die selbstansaugenden FZ 17 Kreiselpumpen fördern Alkohol aus IBCs in Tanks mit Pflanzenteilen, wie zum Beispiel Kamille. Der Alkohol wird solange immer wieder durch den Tank gepumpt, bis alle Wirkstoffe aus den Grundstoffen ausgelöst sind. Für diese Aufgabe und Produktionsumgebung sind die FZ-Pumpen mit Magnetkupplung und Spalttopf hermetisch dicht abgeschlossen, besonders wartungsarm und erfordern weniger Atex-konforme Peripherie als Pumpen mit Gleitringdichtungen.

Die Druckenergie wird über strahlenförmig angeordnete Schaufeln in Verbindung mit hydrodynamisch optimierten Seitenkanälen übertragen. Bild: Fristam

Die Druckenergie wird über strahlenförmig angeordnete Schaufeln in Verbindung mit hydrodynamisch optimierten Seitenkanälen übertragen. (Bild: Fristam)

Die Extraktion von natürlichen Wirkstoffen aus Pflanzen gehört zu den wesentlichen Verfahren in der Herstellung von Nahrungsmitteln und pharmazeutischen Grundstoffen. Es existiert eine Vielzahl von Trennverfahren, um mithilfe eines Extraktionsmittels eine oder mehrere Komponenten aus einem Stoffgemisch herauszulösen. Als Lösungsmittel kommen im industriellen Maßstab häufig Alkohole zum Einsatz. Diese Produktionsbedingungen erforderten die Ausrüstung der eingesetzten Pumpen nach Atex-Richtlinien. Für die hier im Einsatz befindlichen FZ 17 Pumpen hat Fristam daher einen magnetgekuppelten Antrieb statt Gleitringdichtung gewählt, so dass das Pumpengehäuse hermetisch zur Atmosphäre abgedichtet ist. Erhebliche Kosteneinsparungen ergeben sich zudem, da weder Sperr- noch Versorgungssystem für die GLRD notwendig sind.

Saugstark und wartungsarm

Die selbstansaugenden FZ Pumpen arbeiten nach dem Seitenkanalprinzip. Die Druckenergie wird über strahlenförmig angeordnete Schaufeln in Verbindung mit hydrodynamisch optimierten Seitenkanälen auf das Fördermedium übertragen. Das stabile Laufrad mit den besonders engen Dichtspalten bewirkt eine hervorragende Saugleistung. Zur Förderung der alkoholischen Lösung im Atex-Bereich kommen neben dem wartungsarmen MAK-Antrieb noch eine sensorbasierte Temperaturüberwachung am Spalttopf und ein Level Switch zur Vermeidung von Trockenlauf auf der Saugseite hinzu. Der Feststoffgehalt der in diesem Prozess gewonnenen Extrakte ist sehr gering, so dass der Spalttopf nicht verstopfen kann. Die ausreichende Durchströmung von Pumpe und Spalttopf gewährleistet einen reibungslosen Betrieb. Dieses Gesamtpaket bietet Kunden die größtmögliche Sicherheit und Effizienz des Förderprozesses.