Zukunftsweisende Forschungsprojekte

Am 14. Novem­ber ist es so weit: Die Future X Health­ca­re (FXH) bringt nach ihrer Pre­mie­re 2017 erneut wich­ti­ge Inno­va­ti­ons­trei­ber – von Wis­sen­schaft über Indus­trie, Start-ups und Ven­ture Capi­ta­lists bis hin zur Poli­tik – aus aller Welt im Sci­ence Con­gress Cen­ter Gar­ching bei Mün­chen zusam­men. Ziel ist es, den Life Sci­ence-Stand­ort Mün­chen und die Ent­wick­lung des Gesund­heits­we­sens zum Woh­le des Pati­en­ten zu för­dern. Das Mot­to „The digi­tal ®evo­lu­ti­on – a new era for pati­ents“ stellt den Pati­en­ten in den Mit­tel­punkt der Ver­an­stal­tung. Dabei ver­gibt Roche die FXH Awards in den Kate­go­ri­en „Sci­en­ti­fic Excel­lence“ und „Start-up“.

Digitalisierung des Gesundheitswesens

Für den „FXH 2019 Sci­en­ti­fic Excel­lence Award“  kön­nen sich Stu­die­ren­de, Dok­to­ran­den und Post­docs euro­päi­scher Uni­ver­si­tä­ten ab sofort bis zum 1. Juli 2019 unter www.fxh2019.com/scientific-excellence-award mit ihren For­schungs­pro­jek­ten zum Pati­en­ten im digi­ta­li­sier­ten Gesund­heits­we­sen bewer­ben. Die­se kön­nen sich bei­spiels­wei­se mit fol­gen­den Fra­ge­stel­lun­gen beschäf­ti­gen:

  • Wie kann die Digi­ta­li­sie­rung zu einer effi­zi­en­te­ren und schnel­le­ren For­schung in den Berei­chen Phar­ma und Dia­gnos­tik bei­tra­gen?
  • Wel­che Her­aus­for­de­run­gen erge­ben sich aus der Digi­ta­li­sie­rung von gesund­heits­be­zo­ge­nen Daten?
  • Wie wird die digi­ta­le Zukunft des Gesund­heits­we­sens aus­se­hen?

Den drei Gewin­nern winkt ein Preis­geld von ins­ge­samt 5.000 Euro. Oben drauf gibt es für alle Fina­lis­ten eine Ein­la­dung zum FXH Bar­Camp am Vor­tag der Ver­an­stal­tung. Dort tref­fen sie auf Roche-For­scher, Busi­ness Deve­lo­per und wei­te­re Gesund­heits­ex­per­ten. Mit ihnen gemein­sam kön­nen sie Ide­en und Lösungs­an­sät­ze für das digi­ta­li­sier­te Gesund­heits­we­sen ent­wi­ckeln. Aber das ist noch nicht alles: Vor Ort kön­nen alle Fina­lis­ten ihr Pro­jekt dem hoch­ka­rä­ti­gen Publi­kum der FXH prä­sen­tie­ren – frei­er Ein­tritt und Zeit zum Netz­wer­ken inklu­si­ve.

Lara Schnei­der von der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des konn­te sich als Gewin­ne­rin des „FXH 2017 Sci­en­ti­fic Excel­lence Award“ mit ihrem Drug­Tar­ge­t­In­spec­tor für die inte­grier­te Ana­ly­se von Mul­ti-Omics-Daten­sät­zen in der Krebs­for­schung durch­set­zen. Die Aus­zeich­nung hat ihr zahl­rei­che neue Mög­lich­kei­ten eröff­net: „Im Nach­gang des Awards kamen die Uni­ver­si­tä­ten in Hei­del­berg und Tübin­gen auf uns zu, wor­aus sich eine gemein­sa­me Wei­ter­ent­wick­lung von Cli­nO­mics­Trail erge­ben hat. Die Soft­ware kommt heu­te bereits an der Uni­ver­si­tät Tübin­gen zum Ein­satz. Dar­über hin­aus durf­te ich beim Roche Evo­lu­ti­on Men­to­ring Pro­gramm mit­ma­chen und so die Arbeits­kul­tur bei Roche ken­nen ler­nen“, fasst Lara Schnei­der zusam­men.

Patientenversorgung von morgen

Auch auf Start-ups war­tet eine Aus­zeich­nung: Für intel­li­gen­te Lösun­gen rund um den Pati­en­ten im digi­ta­li­sier­ten Gesund­heits­we­sen gibt es den „FXH 2019 Start-up Award“ zu gewin­nen. Neben einem Preis­geld von ins­ge­samt 17.500 Euro für die drei Gewin­ner winkt dem Erst­plat­zier­ten eine Deep­Di­ve Ses­si­on im „Star­tup­creas­phe­re“ Digi­tal Health Acce­le­ra­tor von Roche. Die Bewer­bungs­pha­se star­te­te am 1. Mai 2019.