Erfolg kommt nicht von unge­fähr: Im Fall von Hans­hin und Her­ma ist es das Ergeb­nis exzel­len­ter Zusam­men­ar­beit und Abstim­mung – auch über tau­sen­de Kilo­me­ter Ent­fer­nung hin­weg: Seit mehr als fünf Jah­ren koope­rie­ren Hans­hin Label­ling mit Sitz in Süd­ko­rea und Her­ma in Fil­der­stadt bei effi­zi­en­ten Eti­ket­tier­lö­sun­gen für süd­ko­rea­ni­sche Kun­den. Die Zusam­men­ar­beit mit dem größ­ten Anbie­ter kom­plet­ter Eti­ket­tier­an­la­gen Süd­ko­reas star­te­te 2014. „Qua­li­tät, Zuver­läs­sig­keit und Geschwin­dig­keit der Her­ma Eti­ket­tie­rer sind für unse­re Kun­den extrem wich­tig. Seit Beginn der Zusam­men­ar­beit mit Her­ma ver­zeich­nen wir eine stei­gen­de Nach­fra­ge nach unse­ren Pro­duk­ten. So haben wir seit­dem mehr als 1.000 Eti­ket­tie­rer vom Typ Her­ma 400 in unse­re Eti­ket­tier­an­la­gen inte­griert und ver­kauft“, kom­men­tiert Hee Chul Lee, CEO bei Hans­hin Label­ling. Dabei fer­tigt das Unter­neh­men nicht allein für den hei­mi­schen Markt. Eine gan­ze Rei­he von Anla­gen expor­tier­te es auch in ande­re asia­ti­sche Län­der. Gegrün­det 1978 hat­te sich das Fami­li­en­un­ter­neh­men zunächst auf die Ver­wen­dung von eige­nen Eti­ket­tie­rern fokus­siert. Durch die erfolg­rei­che Part­ner­schaft mit Her­ma konn­te sich Hans­hin Label­ling wie­der voll­ends auf sein Kern­ge­schäft, die Ent­wick­lung von kun­den­ori­en­tier­ten, kom­ple­xen Eti­ket­tier­lö­sun­gen kon­zen­trie­ren – zum bei­der­sei­ti­gen Nut­zen. „Vor allem durch die Zusam­men­ar­beit mit Hans­hin ist es uns gelun­gen, in Asi­en und spe­zi­ell in Süd­ko­rea erfolg­reich Fuß zu fas­sen. Her­ma genießt bei Anwen­dern mit höchs­ten Qua­li­täts­an­sprü­chen inzwi­schen einen her­vor­ra­gen­den Ruf. Leis­tungs­ori­en­tiert, prä­zi­se, ein­zig­ar­tig kom­pakt, uner­reicht viel­sei­tig und ‚made in Ger­ma­ny‘ erfül­len die Her­ma Eti­ket­tie­rer der­zeit alle Pre­mi­um-Anfor­de­run­gen für die­sen Markt“, so Chris­toph Illich­mann, Area Sales Mana­ger bei Her­ma, Geschäfts­be­reich Eti­ket­tier­ma­schi­nen.

Dem Her­ma 400, dem wohl meist­ver­kauf­ten Eti­ket­tie­rer in der Pre­mi­um-Klas­se, folgt nun auch in Süd­ko­rea die Ein­füh­rung des Her­ma 500, der gera­de als Test- und Vor­führ­ge­rät bei Hans­hin ein­ge­trof­fen ist. „Wir sind über­zeugt davon, durch den Ein­satz des Her­ma 500 unse­re Markt­an­tei­le wei­ter aus­bau­en zu kön­nen. Das intui­ti­ve Bedien­kon­zept, der Ein­satz neu­es­ter Tech­no­lo­gie und die indus­trie­taug­li­che und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Bau­wei­se erfül­len exakt die Anfor­de­run­gen unse­rer anspruchs­vol­len Kun­den aus der Phar­ma-, Food- und Kon­sum­bran­che“, sagt Ji Heon Kim, Mana­ging Direc­tor bei Hans­hin Label­ling. Nicht ohne Grund hat das fami­li­en­geführ­te Unter­neh­men mit rund 40 Mit­ar­bei­tern jetzt sei­ne Kapa­zi­tä­ten erwei­tert und ein wei­te­res Fer­ti­gungs­ge­bäu­de mit ca. 3.000 Qua­drat­me­tern in Betrieb genom­men. An der Gebäu­de­front trägt es stolz neben dem Unter­neh­mens­lo­go auch das Mar­ken­zei­chen von Her­ma.

Wir sind sehr stolz dar­auf trotz des inten­si­ven Wett­be­werbs gemein­sam mit Hans­hin eine so beacht­li­che Markt­po­si­ti­on erreicht zu haben. Das Zusam­men­spiel von Her­ma Eti­ket­tie­rern mit den indi­vi­du­el­len Anla­gen von Hans­hin ergibt eine per­fek­te Ein­heit. Die Eti­ket­tier­lö­sun­gen las­sen sich so exakt auf den korea­ni­schen Markt und sei­ne Anfor­de­run­gen abstim­men“, kom­men­tiert Mar­tin Kühl, Lei­ter Her­ma Geschäfts­be­reich Maschi­nen­bau. Kühl rech­net auch wei­ter­hin mit star­ken Wachs­tums­im­pul­sen aus Asi­en, wo Indus­tri­en auf-, aus­ge­baut und vor allem auto­ma­ti­siert wer­den. „Bevöl­ke­rungs­wachs­tum, eine wach­sen­de Mit­tel­schicht mit jun­gen, kon­sum­freu­di­gen Men­schen und stei­gen­den Ansprü­chen an Sicher­heit und Qua­li­tät spie­geln sich in der Nach­fra­ge nach moder­nen Ver­pa­ckungs- und Eti­ket­tier­lö­sun­gen wider.“