Evidenzbasierte Instandhaltung aktiver Medizinprodukte

In Zei­ten limi­tier­ter Finanz- und Fach­per­so­nal­res­sour­cen in Kran­ken­häu­sern stellt sich ver­stärkt die Fra­ge, wie und in wel­cher Häu­fig­keit plan­ba­re Instand­hal­tungs­maß­nah­men an Medi­zin­pro­duk­ten not­wen­dig und sinn­voll sind. Genau die­ser Fra­ge wid­met sich das VDI-Exper­ten­fo­rum „Evi­denz­ba­sier­te Instand­hal­tung akti­ver Medi­zin­pro­duk­te im kli­ni­schen Ein­satz“ des Fach­bei­rats Medi­zin­tech­nik der VDI-Gesell­schaft Tech­no­lo­gies of Life Sci­en­ces (TLS) am 6. März 2019 in Düs­sel­dorf.

Es gibt Erkennt­nis­se, dass eine evi­denz­ba­sier­te Instand­hal­tung effi­zi­en­ter und öko­no­mi­scher als eine strik­te Ein­hal­tung der Her­stel­ler­emp­feh­lun­gen sein kann, da die­se oft von „worst case“-Bedingungen aus­geht. Das Forum zeigt den Stand der Tech­nik und Wis­sen­schaft und stellt den ent­spre­chen­den For­schungs- und Stan­dar­di­sie­rungs­be­darf fest. Vor­ran­gi­ges Ziel bei jeder Instand­hal­tungs­stra­te­gie soll­te die Sicher­heit der mit Medi­zin­pro­duk­ten betei­lig­ten Per­so­nen, Pati­en­ten, Anwen­der und Drit­te sein.

Das VDI-Exper­ten­fo­rum stellt anhand von Vor­trä­gen und Dis­kus­si­ons­run­den ver­schie­de­ne Blick­win­kel auf die Durch­füh­rung und Fest­le­gung der Instand­hal­tung akti­ver Medi­zin­pro­duk­te vor. Hier­zu wer­den evi­denz­ba­sier­te Metho­di­ken und Ergeb­nis­se zur Ermitt­lung einer effi­zi­en­ten Instand­hal­tungs­stra­te­gie mit dem Ziel, medi­zin­tech­ni­sche Gerä­te sicher und geset­zes­kon­form zu betrei­ben, prä­sen­tiert.

Pro­gramm und Anmel­dung zum VDI-Exper­ten­fo­rum unter www.vdi.de/Evidenzbasierte-Instandhaltung2019