Das Thema Hygiene hat aktuell einen hohen Stellenwert. Überall, wo Menschen aufeinandertreffen, lauert die Ansteckungsgefahr mit Viren, Bakterien und sonstigen Krankheiten. Genau diese gilt es zu vermeiden. Krieg entwickelte binnen kürzester Zeit eine neuartige Hygienestation. Als Hilfsmittel kann sie nicht nur in Unternehmen, sondern in allen gesellschaftlichen und öffentlichen Bereichen sinnvoll eingesetzt werden.

Wie lassen sich die neuen Hygienevorgaben aufgrund der Corona-Pandemie optimal umsetzen? Am Empfang oder im Wartebereich, im Treppenhaus mit hoher Personenfrequenz oder in Arzt- und Physiopraxen, ob in der Umkleide oder im Büro, ob in Produktionshallen und Sanitärbereichen, ob in Kindergärten, Schulen und Hochschulen, ob in kommunalen Einrichtungen und öffentlichen Gebäuden, ob im Trainingsbereich oder in der Hotellerie und Gastronomie, ob am Bahnhof, der Tankstelle oder am Flughafen, im Pflegeheim, Schwimmbad oder der Kliniken: der Bedarf an sinnvollen und pragmatischen Hygiene-Tools ist enorm.

„Wir haben unsere Fertigungsmöglichkeiten genutzt und eine Produktlinie entwickelt, die nicht nur die Themen Hände- und Flächendesinfektion abdeckt. Die Hygienestationen Cleanspot bietet darüber hinaus noch vielfältige Möglichkeiten, um verschiedene Produkte aus dem Bereich der Hygiene an einer Station bereitzustellen“, erklärt Florian Becker, Leiter für das Produktmanagement bei Krieg.

Die Hygienestation Cleanspot kann flexibel eingesetzt werden. Der vielseitige Allrounder dient dabei nicht nur als Desinfektionsständer, an dem Desinfektionsmittelspender herstellerunabhängig positionierbar sind. Die Hygienestation ist an vier Seiten nutzbar. An der Säule kann vielfältiges modulares Zubehör (Memoboard, Reinigungstücher, Mundschutzmasken und verschiedene Hygieneartikel) individuell und werkzeuglos steckbar angebracht werden. Ein schneller Ortswechsel ist dank Rollen jederzeit möglich.