Um Entwicklungskosten und Markteinführungszeit für Biologika zu reduzieren, ist die Rationalisierung des Transfers von Upstream Bioprozessen vom Forschungs- in den Produktionsmaßstab ein entscheidender Faktor. Das Life-Science-Unternehmen Eppendorf stellt den BioFlo 720 vor, eine Bioprozess-Steuerungseinheit für Anwendungen im Pilot- und Produktionsmaßstab mit Einwegbioreaktoren. Damit bietet der Hersteller jetzt eines der umfassendsten Portfolios an Einwegbioreaktoren auf dem Markt, das eine nahtlose Skalierung von Prozessen von F&E-Laboren bis zu Pilot- und Produktionsanlagen ermöglicht.

„Der BioFlo 720 ist mit Thermo Fisher Scientific HyPerforma 5:1-Einwegbioreaktoren kompatibel. In Kombination mit unseren BioBLU Single-Use Vessels für Bioprozesse im kleinen und Labormaßstab bieten wir Pharma- und Biotech-Unternehmen die Vorteile eines integrierten skalierbaren Portfolios, einschließlich Lösungen für regulierte Produktionsumgebungen”, sagt Dr. Karl Rix, Vizepräsident der Bioprozessgeschäftseinheit von Eppendorf.

Innovative Softwarefunktionen helfen Zeit zu sparen und die Effizienz und Reproduzierbarkeit zu steigern: Auto Inflate steuert automatisch das Aufblasen flexibler Einwegbioreaktoren, Auto Calibrate kalibriert automatisch alle angeschlossenen DO-Sensoren auf einmal, Scale Up Assist berechnet skalierungsrelevante Parameter basierend auf konstanter Spitzengeschwindigkeit oder Leistungsaufnahme pro Volumen

Für zusätzliche Flexibilität ermöglichen konfigurierbare Gasflusssteuerung, Sensoranschlüsse, Pumpenoptionen und Softwareeinstellungen dem System, eine Vielzahl von Prozessanforderungen zu erfüllen. Mit einer Stellfläche von nur 81 x 87 Zentimeter benötigt der BioFlo 720 nur ein Mindestmaß an Platz. Konzipiert als mobile Steuerungseinheit kann er schnell in jedem Bioprozessprojekt in Forschungs- oder regulierten Umgebungen eingesetzt werden.