Merck platziert Hybridanleihe im Volumen

Merck, ein Wis­sen­schafts- und Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men, hat erfolg­reich eine Hybrid­an­lei­he im Volu­men von 1,5 Mrd. € bege­ben. Die Emis­si­on ist Bestand­teil der Finan­zie­rung für die geplan­te Akqui­si­ti­on von Ver­sum Mate­ri­als, die im April 2019 bekannt gege­ben wur­de.

Die Emis­si­on umfasst zwei Tran­chen mit Lauf­zei­ten von jeweils 60 Jah­ren. Die ers­te Tran­che in Höhe von 500 Mio. €, deren Kupon 1,625 % beträgt, ist mit einer Rück­zah­lungs­op­ti­on nach 5,5 Jah­ren aus­ge­stat­tet. Die zwei­te Tran­che in Höhe von 1 Mrd. € hat einen Kupon von 2,875 % und bie­tet Merck die Opti­on, nach 10 Jah­ren vor­zei­tig zurück­zu­zah­len. Die Emis­si­on wird von den drei Rating­agen­tu­ren Stan­dard & Poor’s, Moody’s und Scope nur zur Hälf­te als zusätz­li­che Ver­schul­dung ange­rech­net („Equi­ty Credit Tre­at­ment“) und unter­stützt somit das Credit Rating von Merck. Die Anlei­he ist gleich­ran­gig zu den bereits bestehen­den Hybrid­an­lei­hen und nach­ran­gig gegen­über allen ande­ren bestehen­den Finanz­ver­bind­lich­kei­ten von Merck.

Die Finan­zie­rung der geplan­ten Akqui­si­ti­on von Ver­sum stand von Anfang an auf siche­ren Füßen. Die heu­ti­ge Bege­bung der Hybrid­ka­pi­tal-Anlei­he zeigt, dass wir ent­schlos­sen sind, unser Credit Rating zu stüt­zen und wei­ter­hin eine kon­ser­va­ti­ve Finanz­po­li­tik zu ver­fol­gen“, sag­te Mar­cus Kuh­nert, Mit­glied der Geschäfts­lei­tung und Chief Finan­ci­al Offi­cer von Merck.

Die Akqui­si­ti­on von Ver­sum soll den Unter­neh­mens­be­reich Per­for­mance Mate­ri­als stär­ken. Ver­sum ist ein füh­ren­der Anbie­ter von inno­va­ti­ons­ge­trie­be­nen, hoch­rei­nen Pro­zess­che­mi­ka­li­en, Gasen und Aus­rüs­tun­gen für die Halb­lei­ter­fer­ti­gung. Die Trans­ak­ti­on wird vor­aus­sicht­lich in der zwei­ten Jah­res­hälf­te 2019 abge­schlos­sen, vor­be­halt­lich der behörd­li­chen Geneh­mi­gun­gen sowie der Erfül­lung ande­rer übli­cher Voll­zugs­be­din­gun­gen. Die Ver­sum-Aktio­nä­re hat­ten bei einer außer­or­dent­li­chen Haupt­ver­samm­lung am 17. Juni bereits ihre Zustim­mung erteilt.

Die Anlei­he war deut­lich über­zeich­net und stieß auf star­ke inter­na­tio­na­le Nach­fra­ge, wobei die Inves­to­ren über­wie­gend aus Frank­reich, Groß­bri­tan­ni­en und Deutsch­land stamm­ten. Die Trans­ak­ti­on fand bei einem brei­ten Kreis insti­tu­tio­nel­ler Inves­to­ren wie Fonds­ma­na­gern, Ver­si­che­run­gen und Ban­ken gro­ßes Inter­es­se. Als Bookrun­ner der Trans­ak­ti­on wur­den die Haus­ban­ken von Merck beauf­tragt.