Die Yokogawa Electric Corporation und die InSphero AG haben eine Partnerschaft vereinbart, um Methoden für den Einsatz der High-Content-Analyse (HCA) in der Arzneimittelforschung und -sicherheitsbewertung zu etablieren und weiterzuentwickeln. Gemeinsam werden die beiden Unternehmen den Einsatz von HCA-Lösungen, bei der 3D-in-vitro-Modelle verwendet werden, in der Arzneimittelforschung fördern und unterstützen.

InSphero bietet robuste, physiologisch optimierte 3D-in-vitro-Lösungen für die pharmazeutische und biotechnologische Industrie. Diese 3D-Plattformen wurden von großen Pharmaunternehmen weltweit übernommen, um Entscheidungen zu einem früheren Zeitpunkt in der Arzneimittelforschung zu treffen und das Ansprechen der Patienten auf neue Medikamente und Therapeutika besser vorhersagen zu können.

 Die Plattformen von InSphero wurden speziell für die Zell-Bildgebung und für automatisierte Umgebungen entwickelt und eignen sich für viele Anwendungen: von der HCA bis zur Untersuchung komplexer Wechselwirkungen zwischen einzelnen Sphäroid-Gewebemodellen.

 Die Hochdurchsatz-Screening-Systemreihe CellVoyager von Yokogawa ist mit der konfokalen CSU-Scanner-Einheit des Unternehmens ausgestattet, die Zellen mit hoher Geschwindigkeit scannt und eine hochauflösende 3D-Bildgebung für das Screening von Wirkstoffkandidaten ermöglicht. Darüber hinaus ermöglicht die Deep-Learning-Funktion der High-Content-Analysesoftware CellPathfinder komplexe Bildanalysetechniken wie die phänotypische Analyse.

 Gemeinsam werden InSphero und Yokogawa den Einsatz von HCA-Technologien und -Methoden vorantreiben und damit der wachsenden Nachfrage nach diesen Lösungen nachkommen. Durch den Einsatz dieser Technologie zur Extraktion wertvoller pharmakologischer Informationen und zur Aufklärung der Pathophysiologie von Krankheiten in komplexen multizellulären 3D-Sphäroid-Modellen wollen die beiden Unternehmen entscheidend dazu beitragen, neue Arzneimittel zu entwickeln.

 Im Rahmen dieser Partnerschaft setzt InSphero bereits heute das konfokale Bildzytometer CQ1 für die quantitative Bildanalyse von Yokogawa in seinen aktuellen Forschungsprogrammen zur Arzneimittelforschung und -sicherheitsbewertung ein.

In einem Fachbeitrag haben die beiden Unternehmen bereits eine ideale HCA-Methode beschrieben, bei der mehrzellige 3D-Sphäroidmodelle für die Arzneimittelentdeckung eingesetzt werden. InSphero und Yokogawa können nun Deep Learning und andere HCA-Fähigkeiten nutzen, um neue hochauflösende Bildgebungs- und Analyselösungen für 3D-in-vitro-Modelle näher zu untersuchen und zu entwickeln.

 „In den vergangenen Jahren haben sich 3D-in-vitro-Modelle eindeutig zum Goldstandard für Anwendungen in der Wirkstoffentdeckung entwickelt“, so Jan Lichtenberg, PhD, CEO und Mitbegründer von InSphero. „Unser Portfolio an innovativen InSight™ 3D-Plattformen bietet Forscherteams bei der Entwicklung humanzellbasierter Modelle entscheidende Vorteile gegenüber 2D- und Tiermodellen. In Yokogawa haben wir den perfekten HCA-Partner gefunden. Nun können wir den Einsatz unserer 3D-Bildgebungsinstrumente und -software optimieren, indem wir Yokogawas zukunftsweisende Tools zur hochwertigen 3D-Bildgebung für die Lebendzellanalyse nutzen.“

 Hiroshi Nakao, Vizepräsident von Yokogawa und Leiter des Life Innovation Business Headquarters des Unternehmens, erklärt: „Eines unserer drei langfristigen Nachhaltigkeitsziele für das Jahr 2050 besteht darin, das Wohlergehen aller Menschen sicherzustellen. Durch diese Partnerschaft können wir nahtlose Dienste anbieten, die von der Erstellung qualitativ hochwertiger 3D-in-vitro-Modelle bis hin zu komplexen Analysen reichen und damit zur Verbesserung der Screening-Technologien und zur Beschleunigung der Arzneimittelentwicklung beitragen.“