Das führende Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat die Markteinführung des ersten kommerziellen Produkts von Feelit bekannt gegeben. Das in Haifa ansässige Startup mit Schwerpunkt auf Industrie 4.0 war Teilnehmer des Innovationslabors PMatX von Merck in Israel, dessen Fokus auf Elektronik der nächsten Generation liegt. RetroFeel kombiniert ein drahtloses Edge-Gerät und einen Aufklebesensor mit gedruckter Nanotechnologie, der strukturelle Veränderungen in mechanischen Teilen und Systemen erkennt und in der Lage ist, bevorstehende Störungen vorherzusagen. Anwendung findet die Sensorlösung in verarbeitenden Industrien wie der Pharma-, Lebensmittel-, Öl- und Gasindustrie sowie in der Halbleiterfertigung.

Die Merck-Mitarbeiter, die die Sensoren zuerst testeten und einsetzen, sagten: „Wir verwenden die gedruckten Sensoren zur Messung von Druck und Temperatur in Prozessen mit sterilen oder aggressiven Substanzen, bei denen wir den Kontakt mit den Prozessmedien verhindern wollen. Darüber hinaus setzen wir die Sensoren von Feelit bei Membranventilen ein, um einen Funktionsverlust der Membran zu erkennen, bevor sie reißt, um den Austritt von Chemikalien oder biologischen Substanzen zu vermeiden.“ Nach erfolgreichem Abschluss zweier Pilotversuche mit den auf Nanomaterialien basierenden Sensoren zur Überwachung von Produktionsausrüstung hat Feelit den Vertrieb seines Produkts aufgenommen und führt weltweit weitere Versuche durch. Die Sensoren lassen sich in Minutenschnelle auf der Oberfläche eines Objekts anbringen und problemlos mit der entsprechenden Software verbinden.

Feelit war das erste Startup im Innovationslabor PMatX in Israel, das von Merck geleitet und von M Ventures betrieben wird. Die Gründung von PMatX mit Fokus auf Elektronik der nächsten Generation wurde vom Technology-Innovation-Lab-Programm der israelischen Innovationsbehörde „Israel Innovation Authority (IIA)“ gefördert.