Gemein­sam mit Huhtama­ki prä­sen­tiert Roma­co Sieb­ler erst­mals eine durch­drück­ba­re Strei­fen­ver­pa­ckung für Phar­ma­zeu­ti­ka. Zur Ent­nah­me wird die Tablet­te ein­fach aus der Tasche der Vier­rand­sie­gel­pa­ckung her­aus­ge­drückt. Auf die­se Wei­se kom­bi­niert der inno­va­ti­ve Durch­drück­strei­fen die hohen Bar­rie­re­ei­gen­schaf­ten einer Strei­fen­ver­pa­ckung mit dem Öff­nungs­me­cha­nis­mus eines Blis­ters. Im direk­ten Ver­gleich zum kalt­ge­form­ten Alu­mi­ni­um-Blis­ter über­zeugt der Durch­drück­strei­fen durch einen nied­ri­ge­ren Pack­mit­tel­ver­brauch. Die Kos­ten­ein­spa­rung beim Mate­ri­al ist auf die gerin­ge­re Foli­en­di­cke der Heiß­sie­gel­strei­fen zurück­zu­füh­ren. Zur Her­stel­lung der Durch­drück­strei­fen wird wahl­wei­se eine mehr­schich­ti­ge Ver­bund­fo­lie aus PET-PE-Alu-PE/­Sur­lyn oder auch eine trans­pa­ren­te Bar­rie­re­fo­lie ver­wen­det. Das Mate­ri­al kann als kin­der­si­cher ein­ge­stuft wer­den, da es sich nicht auf­rei­ßen lässt. Durch eine geziel­te Per­fo­ra­ti­on der obe­ren Poly­es­ter­schicht lässt sich die Packung leicht öff­nen, indem die Tablet­te mit dem Dau­men aus dem Foli­en­ver­bund her­aus­ge­drückt wird. Die senio­ren­freund­li­chen Durch­drück­strei­fen bie­ten folg­lich eine Alter­na­ti­ve zur auf­reiß­ba­ren Strei­fen­pa­ckung oder zum Alu-Alu-Blis­ter. Huhtama­ki hat das Ver­fah­ren zur Her­stel­lung der Spe­zi­al­fo­lie zum Patent ange­mel­det.

Die Durch­drück­strei­fen von Roma­co sind sowohl im recht­ecki­gen Stan­dard­for­mat als auch als soge­nann­te Design­strei­fen erhält­lich. Für die Rea­li­sie­rung von Son­der­for­ma­ten wird eine Heiß­sie­gel­ma­schi­ne vom Typ Sieb­ler HM 1-350 ein­ge­setzt, die mit einer spe­zi­el­len Form­stan­ze aus­ge­stat­tet ist. Die kon­ti­nu­ier­lich arbei­ten­de Stanz­sta­ti­on ermög­licht die Pro­duk­ti­on von run­den, herz-, blü­ten- oder auch stern­för­mi­gen Strei­fen­for­ma­ten. Dabei erzielt die Sieb­ler HM 1-350 eine maxi­ma­le Aus­brin­gung von 800 Design­strei­fen pro Minu­te. Mit der Pro­duk­ti­on von Durch­drück­strei­fen im Heiß­sie­gel­pro­zess erwei­tert Roma­co sein Port­fo­lio im Bereich luft-, licht- und feuch­tig­keits­dich­ter Ein­zel­ver­pa­ckun­gen.

Zu sehen vom 9. bis 11. Okto­ber 2018 auf der CPhI World­wi­de, IFEMA in Madrid, Spa­ni­en, am Stand von Huhtama­ki: 2A43.

Granulation und Coating-Technologien

Roma­co Inno­jet ist mit der Pro­zess­an­la­ge Ven­ti­lus V 5 auf dem Stand von Bio­grund, einem Her­stel­ler von inno­va­ti­ven Hilfs- und Trä­ger­stof­fen, ver­tre­ten. Ins­be­son­de­re bei der Ent­wick­lung von Hot­melt-Coa­ting-Rezep­tu­ren für Phar­ma­pro­duk­te arbei­ten die bei­den Her­stel­ler sehr eng zusam­men. Die Ven­ti­lus-Tech­no­lo­gie eig­net sich sowohl für eine Beschich­tung mit Schmelz­über­zü­gen als auch für Poly­mer-Coa­tings. In der Aus­füh­rung im Labor­maß­stab kann der Ven­ti­lus V 5 von Roma­co Inno­jet für Par­ti­kel­grö­ßen von 10 µm bis 2 mm ein­ge­setzt wer­den. Für die Pro­zess­schrit­te Gra­nu­la­ti­on, Trock­nung und Coa­ting wird nur ein Pro­dukt­be­häl­ter benö­tigt. Dank sei­nes spe­zi­el­len Designs und der effi­zi­en­ten Pro­zess­luft­füh­rung ver­kür­zen sich die Batch­zei­ten mit dem Ven­ti­lus V 5 um bis zu 85 % bei Hot­melt-Coa­ting-Anwen­dun­gen und um bis zu 25 % bei Poly­mer-Coa­tings. Dafür sor­gen die gleich­mä­ßi­gen Strö­mungs­ver­hält­nis­se im zylin­dri­schen Pro­dukt­be­häl­ter, die eine äußerst scho­nen­de Umwäl­zung der Char­ge ermög­li­chen. Mit dem Luft­gleit­schicht­ver­fah­ren lässt sich die Pro­dukt­be­we­gung exakt steu­ern, die Sprüh­me­di­en ent­spre­chend prä­zi­se auf­tra­gen. Die Pro­zess­luft wird durch den Behäl­ter­bo­den Orbi­ter ein­ge­lei­tet, der aus stu­fen­wei­se über­ein­an­der ange­ord­ne­ten Ring­schei­ben besteht. Gemein­sam mit der zen­tral posi­tio­nier­ten Bot­tom-Spray-Düse Roto­jet bil­det der Strö­mungs­bo­den eine inno­va­ti­ve Funk­ti­ons­ein­heit, die alle Vor­aus­set­zun­gen für ein linea­res Sca­le-up erfüllt.

Zu sehen vom 9. bis 11. Okto­ber 2018 auf der CPhI World­wi­de, IFEMA in Madrid, Spa­ni­en, am Stand von Bio­grund: 8C120.

Laborpresse Styl’One Evolution

Am Stand von Hen­nig Arz­nei­mit­tel zeigt Roma­co Kili­an Press­ver­su­che mit der Ein­zel­stem­pel­pres­se Styl’One Evo­lu­ti­on, die spe­zi­ell für For­schungs- und Ent­wick­lungs­ak­ti­vi­tä­ten kon­zi­piert wur­de. Zu die­sem Zweck ist die Labor­pres­se mit dem intel­li­gen­ten PAT-Pro­gramm Ana­lis aus­ge­stat­tet, das bei­spiels­wei­se zur Rezep­tur­ent­wick­lung und Pro­zess­da­ten­ana­ly­se oder auch für Sca­le-up-Ver­su­che ein­ge­setzt wer­den kann. Mit der Tech­no­lo­gie ist es ein Leich­tes, die Press­kraft zu ermit­teln, die benö­tigt wird, um Tablet­ten in der gewünsch­ten Dicke oder Bruch­fes­tig­keit zu pro­du­zie­ren. Außer­dem simu­liert die Styl’One die Press­kraft­pro­fi­le aller han­dels­üb­li­chen Hoch­leis­tungs­pres­sen und führt eigen­stän­dig Press­kraft- und Leis­tungs­stu­di­en durch. Dabei erreicht sie Press­drü­cke von bis zu 80 kN und erzielt eine maxi­ma­le Aus­brin­gung von bis zu 1.750 Tablet­ten pro Stun­de. Je nach Ver­suchs­auf­bau ver­presst sie sowohl Ein­schicht-, Mehr­schicht- als auch Man­tel­kern­ta­blet­ten. Mit der Roco-Pack-Soft­ware kann zudem die Pul­ver­ver­dich­tung von Wal­zen­gra­nu­la­to­ren nach­ge­ahmt wer­den. Dies erlaubt eine rea­li­täts­na­he Ver­pres­sung des Pul­vers und resul­tiert in der Pro­duk­ti­on von höchst prä­zi­sen Test­char­gen. Auf die­se Wei­se las­sen sich mit der bedie­ner­freund­li­chen F&E-Presse Pro­zes­se opti­mie­ren oder auch Feh­ler dia­gnos­ti­zie­ren. Hin­zu kommt die Zeit­er­spar­nis bei der Ana­ly­se und Aus­wer­tung der Mess­ergeb­nis­se.

Zu sehen vom 9. bis 11. Okto­ber 2018 auf der CPhI World­wi­de, IFEMA in Madrid, Spa­ni­en, am Stand von Hen­nig Arz­nei­mit­tel: 3D113.