Aposto­re prä­sen­tiert auf der Expo­pharm vom 25. bis 28. Sep­tem­ber in Düs­sel­dorf ihre Auto­ma­ti­sie­rungs­lö­sun­gen für den Health­ca­re Bereich. Auf Euro­pas größ­ter phar­ma­zeu­ti­scher Fach­mes­se rückt das Toch­ter­un­ter­neh­men des Tech­no­lo­gie­kon­zerns Knapp die Upgrades der voll­au­to­ma­ti­schen Ein­la­ge­rungs­sys­te­me Pick-&-Place und Fee­der sowie den Iscan 3.0 in den Fokus. Alle drei ermög­li­chen ein schnel­le­res Ein­la­gern. Zusätz­lich zeigt das Unter­neh­men die Kom­mis­sio­nier­au­to­ma­ten Cube+ und Aposto­re A1000. In Hal­le 1 an Stand D-24 kön­nen Besu­cher die Lösun­gen des Gel­sen­kir­che­ner Unter­neh­mens für Apo­the­ken in Akti­on erle­ben. Dar­über hin­aus hält Ant­je Klei­ne-Horst, Head of Pro­duct Manage­ment, am ers­ten Mes­se­tag einen Exper­ten­vor­trag zu den Aus­wir­kun­gen der Digi­ta­li­sie­rung im Han­del mit Medi­ka­men­ten.

Das Kun­den­ver­hal­ten im Apo­the­ken­han­del hat sich durch den digi­ta­len Wan­del nach­hal­tig ver­än­dert. Auf der Mes­se stel­len wir unse­re exakt auf die neu­en Anfor­de­run­gen zuge­schnit­te­nen Lösun­gen vor“, sagt Chris­ti­an Bau­er, Geschäfts­füh­rer von Aposto­re. Auf rund 225 Qua­drat­me­tern prä­sen­tiert der Auto­ma­ten­her­stel­ler unter ande­rem die aktu­ells­ten Ver­sio­nen der voll­au­to­ma­ti­schen Ein­la­ge­rungs­sys­te­me Pick-&-Place und Fee­der. Der hin­sicht­lich der Ein­la­dungs­ge­schwin­dig­keit ver­bes­ser­te Greif­arm Pick-&-Place lagert bis zu 400 Packun­gen pro Stun­de ein. Der Fee­der ist eben­falls inklu­si­ve OCR-Klar­schrift­le­sung auf der Mes­se aus­ge­stellt. Er liest wäh­rend der Ein­la­ge­rung zusätz­lich zum Bar­code das Ver­falls­da­tum in Klar­schrift aus. Ein wei­te­res High­light ist der Iscan 3.0. Die­ser scannt 1-2D Codes von unter­schied­li­chen Sei­ten und über­mit­telt in Sekun­den­schnel­le alle für die EU Fäl­schungs­schutz­richt­li­nie 2011/62/EU wich­ti­gen Pro­dukt­in­for­ma­tio­nen über Phar­ma­zen­tral­num­mer, Ver­falls­da­ten, Klar­schrift­le­sung und Char­ge.

Der Einlagerungsautomat Cube+ von Apostore zeichnet sich durch seine Modularität, kompakte und robuste Bauweise sowie die hohe Leistungsfähigkeit aus. Bild: Apostore

Der Ein­la­ge­rungs­au­to­mat Cube+ von Aposto­re zeich­net sich durch sei­ne Modu­la­ri­tät, kom­pak­te und robus­te Bau­wei­se sowie die hohe Leis­tungs­fä­hig­keit aus. (Bild: Aposto­re)

Zudem stellt Aposto­re zwei Mit­glie­der sei­ner Auto­ma­ten­fa­mi­lie aus: den modu­la­ren Cube+ zur halb- und voll­au­to­ma­ti­schen Ein­la­ge­rung von Medi­ka­men­ten und ande­ren Klein­tei­len sowie den Aposto­re A1000 zur zeit­spa­ren­den Arti­kel­auf­nah­me täg­li­cher Lie­fe­run­gen. „Bei­de Lösun­gen bie­ten nicht nur gro­ße Lager­ka­pa­zi­tä­ten, son­dern auch einen hohen Auto­ma­ti­sie­rungs­grad. Zudem pas­sen sie sich fle­xi­bel an die vor­han­de­nen Bedin­gun­gen an und berei­ten Apo­the­ken damit opti­mal für die Zukunft vor“, sagt Bau­er. Auch das Beau­tyshelf powe­red by adcom­man­der, das ab sofort unter der Mar­ke Aposto­re gebran­det ist, wird am Mes­se­stand zu sehen sein. Das inter­ak­ti­ve Kos­me­tik­re­gal macht Kun­den auf klei­nem Raum eine gesam­te Pro­dukt­pa­let­te dieb­stahl­si­cher erleb- und test­bar.

Auf die ver­än­der­ten Bedin­gun­gen im Zuge der fort­schrei­ten­den Digi­ta­li­sie­rung geht Ant­je Klei­ne-Horst in ihrem Fach­vor­trag ein. Am 25. Sep­tem­ber 2019 refe­riert sie um 16 Uhr zu gestie­ge­nen Kun­den­for­de­run­gen und die sich dar­aus erge­ben­den Her­aus­for­de­run­gen für Apo­the­ken. Pas­send dazu fin­det auch täg­lich ein kos­ten­frei­er Rund­gang zum The­ma Digi­ta­li­sie­rung statt.