Merck hat heute die Vorstellung von mehr als 30 Abstracts im Rahmen des Virtual Congress 2020 der European Society of Medical Oncology (ESMO) vom 19.–21. September angekündigt. Die Abstracts thematisieren mehrere innovative Modalitäten und Wirkmechanismen aus dem klinischen Entwicklungsprogramm des Unternehmens im Bereich Onkologie, die über das Potenzial verfügen, Fortschritte bei der Behandlung verschiedener Tumorarten zu erzielen, darunter maligne biliäre Tumoren, Lungenkrebs sowie Urothelkarzinom (Blasenkrebs).

„Unser Anspruch in der Onkologie besteht darin, innovative Therapien zu erforschen, die zu bahnbrechenden Ergebnissen führen. Die vorgestellten Daten zum Urothelkarzinom sind ein lebendiger Beweis für diesen Ansatz. Bei dieser Tumorart verzeichnen wir für BAVENCIO® als einer neuen Option für die Erstlinien-Erhaltungstherapie vielversprechende Ergebnisse“, sagte Luciano Rossetti, globaler Leiter der Forschung und Entwicklung im Biopharma-Geschäft von Merck. „Des Weiteren belegen Daten der Langzeitnachbeobachtung zu zwei Wirkmechanismen aus der unternehmenseigenen Forschung – unserem oralen MET-Inhibitor Tepotinib sowie unserer Immuntherapie Bintrafusp alfa als erstes bifunktionales Fusionsprotein seiner Art, das an TGF-β/PD-L1 bindet – bei fortgeschrittenem Lungenkrebs die nachhaltigen Auswirkungen dieser Prüfpräparate auf eine der führenden krebsbedingten Todesursachen.”