Schnell zwi­schen Ver­pa­ckungs­for­ma­ten wech­seln, Lebens­mit­tel spe­zi­fisch zusam­men­set­zen, Medi­ka­men­te per­so­nen­ab­hän­gig dosie­ren – die Ver­pa­ckungs­bran­che sowie die Lebens­mit­tel- und Phar­ma­in­dus­trie stel­len beson­de­re Ansprü­che an ihre Anla­gen. Dies gilt auch für die Sicher­heits­an­for­de­run­gen. Euch­ner bie­tet ein umfas­sen­des Pro­dukt­port­fo­lio für den Schutz von Mensch, Maschi­ne und Pro­duk­ti­ons­gut. Um Pro­zes­se vor unbe­ab­sich­tig­ten Unter­bre­chun­gen sicher zu schüt­zen, prä­sen­tiert Euch­ner auf der Fach­pack der Ver­pa­ckungs­bran­che sei­ne neue Tür­zu­hal­tung CTM. Der Clou: Durch das kom­pak­te Pro­dukt­de­sign lässt sich der Schal­ter in Maschi­nen so ver­bau­en, dass er nahe­zu unsicht­bar wird. Mit sei­ner spe­zi­el­len Hygie­ne­aus­füh­rung ist der CTM beson­ders für die anspruchs­vol­le Lebens­mit­tel- oder Phar­ma­bran­che geeig­net.

Schlau, kompakt, sicher

Ob Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen, Werk­zeug­ma­schi­nen oder Anla­gen zur Her­stel­lung von Lebens­mit­teln – für die Sicher­heits­tech­nik steht inner­halb des Maschi­nen­de­signs immer weni­ger Platz zur Ver­fü­gung. Im Ide­al­fall sind Sicher­heits­sys­te­me und Schal­ter so ver­baut, dass sie nahe­zu unsicht­bar sind. Die neue Tür­zu­hal­tung CTM von Euch­ner lässt sich dank ihrer äußerst gerin­gen Abmes­sun­gen von ledig­lich 120 x 36 x 25 Mil­li­me­ter beson­ders leicht in das Maschi­nen­de­sign inte­grie­ren. Der inno­va­ti­ve Elas­to­mer-gela­ger­te Kugel­be­tä­ti­ger gestat­tet selbst die Absi­che­rung von Türen mit klei­nen Schwenk­ra­di­en.

Die bista­bi­le Zuhal­te­funk­ti­on des Sicher­heits­schal­ters CTM sorgt dafür, dass die Zuhal­tung bei Strom­aus­fall oder beim Abschal­ten der Anla­ge in ihrem aktu­el­len Zustand ver­bleibt: So bleibt die Tür zuge­hal­ten, wenn sie vor­her bereits zuge­hal­ten war. War die Zuhal­tung vor­her nicht akti­viert, lässt sich die Tür eben­so belie­big öff­nen und schlie­ßen. Ein unbe­ab­sich­tig­tes Ein­schlie­ßen von Per­so­nen bei Strom­aus­fall ist somit nicht mehr mög­lich.

Für den Ein­satz in der Lebens­mit­tel­in­dus­trie bie­ten die Sicher­heits­spe­zia­lis­ten von Euch­ner neben der Stan­dard­aus­füh­rung eine Hygie­ne­aus­füh­rung des CTM. Bei die­ser Vari­an­te wer­den aus­schließ­lich lebens­mit­tel­kon­for­me Mate­ria­li­en ver­baut, sämt­li­che Kunst­stof­fe sind bei­spiels­wei­se nach der EU-Ver­ord­nung Num­mer 10/2011 zuge­las­sen. Mit ihren glat­ten Oberflä­chen, abge­run­de­ten Kan­ten und gegen­über Rei­ni­gungs­me­di­en resis­ten­ten Mate­ria­li­en eig­net sich die­se Vari­an­te spe­zi­ell für den Ein­satz in der Lebens­mit­tel- und Ver­pa­ckungs­bran­che.

Zukunfts­si­cher­heit im Hin­blick auf Indus­trie 4.0 bie­tet der CTM durch sei­ne intel­li­gen­ten kom­mu­ni­ka­ti­ven Fähig­kei­ten. So lässt er sich ganz ein­fach mit ande­ren Gerä­ten des Anbie­ters in Rei­he schal­ten. Die inte­grier­te Schnitt­stel­le ermög­licht zudem die Anbin­dung an das neue Euch­ner-Aus­wer­te­ge­rät ESM-CB, das die Daten via IO-Link an die über­ge­ord­ne­te Steue­rungs­ebe­ne wei­ter­gibt.

Sicherer Zugriff mit dem Schlüsselsystem EKS

Auf der Mes­se zeigt Euch­ner außer­dem sein Uni­ver­sal­ta­lent: das Elec­tro­nic-Key-Sys­tem EKS. Das trans­pon­der­ba­sier­te Schreib- und Lese­sys­tem fin­det im indus­tri­el­len Bereich für unter­schied­li­che Funk­tio­nen der elek­tro­ni­schen Zugriffs­kon­trol­le und der Zugriffs­ver­wal­tung Anwen­dung. In der Ver­pa­ckungs­bran­che hat sich das EKS vor allem als Schutz vor unbe­rech­tig­tem Zugriff durch vor­ein­ge­stell­te Para­me­ter bewährt.

Der elek­tro­ni­sche Schlüs­sel spei­chert die Zugriffs­rech­te für jede Maschi­ne und jeden Mit­ar­bei­ter. Ein Lese­ge­rät liest die Daten aus und gibt die­se an die Steue­rung wei­ter. Die Steue­rung über­prüft, wel­che Rech­te ver­ge­ben sind. Frei­ge­ge­ben wird nur, was vor­her fest­ge­legt wur­de. Zusätz­lich besteht die Mög­lich­keit, Schlüs­sel zu sper­ren und damit Mani­pu­la­tio­nen an den Daten zu ver­hin­dern. Mög­lich ist auch das schnel­le Umschal­ten von Benut­zer­pro­fi­len. Beim Schicht­wech­sel etwa über­nimmt die Maschi­ne das Benut­zer­pro­fil des Mit­ar­bei­ters von sei­nem per­sön­li­chen EKS-Schlüs­sel. So las­sen sich Ein­richt­zei­ten ver­kür­zen. Eben­so kann fest­ge­legt wer­den, wer auf vor­ein­ge­stell­te Rezep­tu­ren zugrei­fen darf: Damit haben Anwen­der auch kri­ti­sche Pro­zess­pa­ra­me­ter voll­stän­dig im Griff.

Höchste Sicherheit entlang des kompletten Verpackungsprozesses

Das Unter­neh­men bie­tet für die Ver­pa­ckungs­bran­che zum Schutz von Mensch, Maschi­ne und Pro­duk­ti­ons­gut viel­fäl­ti­ge Lösun­gen, die sich per­fekt in modu­lar auf­ge­bau­te Anla­gen inte­grie­ren las­sen. Neben Zuhal­tun­gen und Zugriffs­ver­wal­tungs­sys­te­men umfasst das Port­fo­lio unter ande­rem Tür­erken­nun­gen, Tür­schließ­sys­te­me und Bedien­ge­rä­te. Bei allen Pro­duk­ten garan­tiert der Her­stel­ler höchs­te Qua­li­täts­stan­dards, die weit über dem lie­gen, was Nor­men und Geset­ze vor­schrei­ben. Kun­den kön­nen mit Euch­ner auf einen Part­ner ver­trau­en, der auf über 60 Jah­re Kom­pe­tenz in der Sicher­heits­tech­nik ver­fügt. Das fami­li­en­geführ­te Unter­neh­men ent­wi­ckelt und pro­du­ziert am Stamm­sitz in Lein­fel­den bei Stutt­gart für jede Anwen­dung die pas­sen­de Lösung – von gro­ßen bis klei­ne Los­grö­ßen.