Tablettenpresse für den Ein- und Zweischichtbetrieb

Mit aus­ge­wähl­ten Tech­no­lo­gi­en von Kili­an und Inno­jet unter­streicht Roma­co auf der Pow­tech 2019 sei­ne Exper­ti­se bei der Ver­ar­bei­tung von phar­ma­zeu­ti­schen Fest­stof­fen. Gezeigt wer­den eine Tablet­ten­pres­se für den Ein- und Zwei­schicht­be­trieb sowie eine Pro­zess­an­la­ge im Labor­maß­stab mit ange­schlos­se­nem Hot­melt-Sys­tem.

Einfachrundläuferpresse KTP 590X

Einfachrundläuferpresse KTP 590X von Romaco Kilian.

Ein­fach­rund­läu­fer­pres­se KTP 590X von Roma­co Kili­an. (Bild: Roma­co)

Die viel­sei­ti­ge Ein­fach­rund­läu­fer­pres­se KTP 590X von Roma­co Kili­an kann sowohl zur Pro­duk­ti­on von Ein­schicht- als auch Zwei­schicht­ta­blet­ten ein­ge­setzt wer­den. Für einen Wech­sel zwi­schen Ein­schicht- und Zwei­schicht­be­trieb ist kein Umbau der Press­sta­tio­nen not­wen­dig. Die Aus­füh­rung mit drei Druck­rol­len ermög­licht jeder­zeit eine Ver­pres­sung von Zwei­schicht­ta­blet­ten. Zu die­sem Zweck wird die Tablet­ten­pres­se mit zwei Stan­dard­füll­schuh­mo­du­len aus­ge­stat­tet, die das Pul­ver sehr gleich­mä­ßig in der Matri­ze ver­tei­len. Dank des opti­mier­ten Rühr­flü­gel­de­signs kön­nen auch schwer flie­ßen­de und kleb­ri­ge Pul­ver zuver­läs­sig ver­ar­bei­tet und homo­gen ver­presst wer­den. Mit ihren drei Druck­sta­tio­nen emp­fiehlt sich die Kili­an KTP 590X daher auch zur Her­stel­lung von Brau­se­ta­blet­ten. Um Luft­ein­schlüs­se und Cap­ping zu ver­hin­dern, wird das Pul­ver zunächst nur leicht ange­presst, dann vor­ver­dich­tet und schließ­lich an der Haupt­druck­sta­ti­on zur fer­ti­gen Tablet­te ver­presst. Dabei wird die Druck­ver­weil­zeit mit dem Press­werk­zeug Kili­an 28/41 deut­lich ver­län­gert, was zu höhe­ren Tablet­ten­här­ten führt. Ins­ge­samt erzielt der Ein­fach­rund­läu­fer KTP 590X von Roma­co Kili­an auch im Zwei­schicht­be­trieb eine maxi­ma­le Leis­tung von 510.000 Tablet­ten pro Stun­de. Nied­ri­ge Pro­zess­tem­pe­ra­tu­ren, effi­zi­en­tes Rüs­ten und Rei­ni­gen sowie ein aus­ge­reif­tes Hygi­e­nekon­zept – damit erfüllt auch der Ein­fach­rund­läu­fer KTP 590X die Design­richt­li­ni­en „Cool, Fast & Clean“ der KTP-X-Serie von Roma­co Kili­an.

Prozessanlage Ventilus V 5

In der Aus­füh­rung im Labor­maß­stab wird der Ven­ti­lus V 5 von Roma­co Inno­jet für die Pro­zes­se Gra­nu­la­ti­on, Trock­nung und Coa­ting von Par­ti­kel­grö­ßen ab 10 µm bis 2 mm ein­ge­setzt. Dank sei­nes spe­zi­el­len Designs und der effi­zi­en­ten Pro­zess­luft­füh­rung ver­kür­zen sich die Batch­zei­ten mit dem Ven­ti­lus V 5 um bis zu 25 %. Im zylin­dri­schen Pro­dukt­be­häl­ter herr­schen gleich­mä­ßi­ge Strö­mungs­ver­hält­nis­se, die für eine äußerst scho­nen­de Umwäl­zung der Char­ge sor­gen. Die Pro­zess­luft wird durch den Behäl­ter­bo­den Orbi­ter ein­ge­lei­tet, der aus stu­fen­wei­se über­ein­an­der ange­ord­ne­ten Ring­schei­ben besteht. Gemein­sam mit der zen­tral posi­tio­nier­ten Bot­tom-Spray-Düse Roto­jet bil­det der Strö­mungs­bo­den Orbi­ter eine inno­va­ti­ve Funk­ti­ons­ein­heit, die alle Vor­aus­set­zun­gen für ein linea­res Sca­le-up erfüllt. Mit dem Luft­gleit­schicht­ver­fah­ren lässt sich die Pro­dukt­be­we­gung exakt steu­ern. Die Sprüh­me­di­en wer­den ent­spre­chend prä­zi­se auf­ge­tra­gen. Auf die­se Wei­se kön­nen Rezep­tu­ren rea­li­siert wer­den, die bereits mit 10 bis 15 % weni­ger Sprüh­flüs­sig­keit die gewünsch­ten Frei­set­zungs­pro­fi­le errei­chen.

Hotmelt-System IHD 5

Des Wei­te­ren prä­sen­tiert Roma­co das inno­va­ti­ve Hot­melt-Sys­tem Inno­jet IHD 5 für phar­ma­zeu­ti­sche Anwen­dun­gen. Die CIP-fähi­ge Anla­ge erfüllt alle GMP-Anfor­de­run­gen an das Coa­ting und die Gra­nu­la­ti­on mit orga­ni­schen Wach­sen und Fet­ten. Ent­schei­den­der Vor­teil ist, dass beim Hot­melt-Ver­fah­ren kei­ne Ver­damp­fung statt­fin­det. Folg­lich ver­kürzt sich die Pro­zess­dau­er um bis zu 85 %. Außer­dem sinkt der Ener­gie­ver­brauch, da die Pro­zess­luft nicht zur Trock­nung des Pro­dukt­guts erwärmt wer­den muss. Bei der Kon­struk­ti­on des IHD 5 wur­den erst­mals alle Bau­grup­pen inklu­si­ve Ven­til­block, Dosier­ein­rich­tung und Schmelz­be­häl­ter in ein kom­pak­tes, block­ar­ti­ges Design inte­griert. So kann das mobi­le Gerät leicht an den Ven­ti­lus V 5 ange­schlos­sen wer­den, wenn es die Rezep­tur erfor­dert. In Hin­blick auf Hot­melt-Anwen­dun­gen las­sen sich alle Labor­ge­rä­te der Bau­rei­he Ven­ti­lus V 5 sehr ein­fach mit einer Sprüh­luft­hei­zung aus­stat­ten. Die Erwär­mung der Sprüh­luft auf bis zu 120 °C ver­hin­dert, dass das Coa­ting-Medi­um in den Zuführ­ka­nä­len erkal­tet und die Sprüh­dü­se blo­ckiert. Dabei sorgt der pul­sa­ti­ons­freie Auf­trag von phar­ma­zeu­ti­schen Hot­melt-Coa­tings für höchs­te Prä­zi­si­on und eine aus­ge­zeich­ne­te Pro­dukt­qua­li­tät.

Roma­co auf der Pow­tech 2019: Hal­le 3, Stand 357