Die Absicht, die Entwicklung der unter dem Markennamen Akribion Genomics gebündelten Genom-Editing-Aktivitäten vorrangig auf therapeutische Anwendungen, einschließlich Anwendungen in der Onkologie, auszurichten, gab BRAIN Biotech nun bekannt. Die Wirkungsweise der für diesen Zweck ausgewählten Nukleasen ermöglicht sowohl die gezielte Anreicherung von Zellen als auch deren Abreicherung durch selektive Zerstörung.

Aufgrund der neuartigen Wirkungsweise ist die Nuklease G-dase E (früher als „BEC“bezeichnet) auch für therapeutische Anwendungen, zum Beispiel im Bereich der Onkologie, prädestiniert. Michael Krohn, Mitbegründer und Co-CEO von Akribion Genomics (in Gründung) erklärt: „Die gesteuerte Toxizität von G-dase E ermöglicht eine gezielte Zellzerstörung auf der Grundlage von RNA-Biomarkern. Unsere Technologie hat auch ein großes synergistisches Potenzial und wird wahrscheinlich auch zur Anreicherung der Editing-Effizienz anderer klassischer CRISPR-Nukleasen eingesetzt werden können, die unter Editing-Defiziten leiden.“

Lukas Linnig, Mitbegründer und Co-CEO von Akribion Genomics (in Gründung), kommentiert: „Dies eröffnet ein erheblich größeres Marktpotenzial für unsere proprietäre Genom-Editing-Plattformtechnologie. Der nächste logische Schritt wird darin bestehen, starke Partnerschaften mit Unternehmen im Bereich der Zelltargetierungssysteme einzugehen, was für verschiedene Anwendungen in der Onkologie von entscheidender Bedeutung sein wird. Wir bauen derzeit unser Partnernetzwerk weiter auf, um die Anwendungsbereiche zu erweitern.“ Adriaan Moelker, CEO BRAIN Biotech, fügt hinzu: „Die verstärkte Fokussierung von Akribion Genomics auf therapeutische Anwendungen unterstützt unsere Absicht, unsere proprietäre Genom-Editing-Technologie (GeditingTM) in die separate juristische Einheit Akribion Genomics auszugliedern. Dies wird eine bessere Entwicklung von BRAIN Biotech Anwendungen ermöglichen, die über die derzeitigen Kernaktivitäten der BRAIN-Gruppe weit hinausgehen, und zusätzliche Mittel für ein beschleunigtes Wachstum einwerben. Wir werden weiterhin die GeditingTM-Plattform zum Nutzen aller unserer Kunden auch in industriellen Anwendungen einsetzen.“

Am 4. April 2022 hatte BRAIN Biotech bekannt gegeben, dass das Genom-Editing von Säugetierzellen mit den firmeneigenen CRISPR-Cas-Genom-Editing-Nukleasen erfolgreich durchgeführt wurde. Diese von BRAIN Biotech entwickelten Genom-Editing-Nukleasen (G-dasesTM) werden bereits heute erfolgreich in Kundenprojekten innerhalb der BioScience-Sparte des Unternehmens eingesetzt und dienen der Optimierung hocheffizienter mikrobieller Produzentenstämme, die die biologische Produktion in sogenannten mikrobiellen Zellfabriken antreiben. Die G-dasesTM werden derzeit für Anwendungen in der Landwirtschaft, für Therapeutika, marine Anwendungen und industrielle Produzentenstämme weiterentwickelt.