Richtfest für neue Fertigungsanlage

Ende Juli hat­ten der Bau­bür­ger­meis­ter der Stadt Frei­burg Prof. Dr. Mar­tin Haag, der Bau­lei­ter Nico­las Cla­veau der Fir­ma Wolff & Mül­ler und der Werks­lei­ter von Pfi­zer in Frei­burg Dr. Axel Glatz zum Richt­fest für die neu geplan­te Pro­duk­ti­ons­an­la­ge ein­ge­la­den. Auf einer Grund­flä­che von rund 5.000 Qua­drat­me­tern ent­steht in Rekord­zeit eine neue hoch­mo­der­ne Fer­ti­gungs­stät­te für fes­te, hoch­wirk-same Arz­nei­mit­tel. Die Eröff­nung ist für Mai 2020 geplant.

Das Werk in Frei­burg gilt als Tech­no­lo­gie­füh­rer in der Her­stel­lung von Medi­ka­men­ten in intel­li­gen­ter Pro­duk­ti­ons­um­ge­bung. „Mit der neu­en Pro­duk­ti­ons­an­la­ge nach Ide­en von Indus­trie 4.0 bau­en wir unse­re gute Posi­ti­on im inter­na­tio­na­len Wett­be­werb wei­ter aus. Wir inves­tie­ren 142 Mil­lio­nen Euro, um zukünf­tig in grö­ße­ren Maß­stä­ben Tablet­ten und Kap­seln aus hoch­wirk­sa­men Wirk­stof­fen pro­du­zie­ren zu kön­nen – und das zu höchs­ten Qua­li­täts-stan­dards“, freu­te sich Werks­lei­ter Dr. Axel Glatz beim Richt­fest. „Der Stand­ort von Pfi­zer in Frei­burg hat sich inter­na­tio­nal einen Ruf als exzel­len­ter Pro­duk­ti­ons­stand­ort erar­bei­tet. Die erneu­te Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dung ist ein Bekennt­nis zum Stand­ort und sei­ner Zukunfts-fähig­keit“, sag­te Bau­bür­ger­meis­ter Prof. Dr. Mar­tin Haag in sei­nem Gruß­wort.

Die geplan­te Anla­ge steht inner­halb des jet­zi­gen Werks­ge­län­des auf einer Flä­che von rund 5.000 Qua­drat­me­ter und umfasst zwei­ein­halb Geschos­se. Damit wird die spä­te­re Pro­duk­ti­ons-flä­che bei etwa 13.500 Qua­drat­me­ter lie­gen. Glatz erklärt die Beson­der­hei­ten des Pro­jekts: „Der Neu­bau ist tech­nisch und nach­hal­tig sta­te-of-the-art: Es wer­den die Tech­no­lo­gi­en ins­tal-liert, die bereits für die kon­ti­nu­ier­li­che Fer­ti­gung am Stand­ort Frei­burg erfolg­reich ent­wi­ckelt und 2017 in Betrieb genom­men wur­den. Nach­hal­ti­ge Kon­zep­te wer­den von Anfang an ein­ge-plant, um den ‚grü­nen Fuß­ab­druck‘ des Werks wei­ter zu ver­bes­sern.“ So wird bei­spiels­wei­se ein inno­va­ti­ves Lüf­tungs­kon­zept instal­liert, das den Ener­gie­ver­brauch signi­fi­kant redu­ziert.

Der­zeit ist geplant, dass der Bau im Mai 2020 eröff­net wird. Jähr­lich kön­nen dann bis zu 7 Mil­li­ar­den Tablet­ten unter höchs­ten Qua­li­täts­stan­dards pro­du­ziert wer­den. Aktu­ell stellt der Stand­ort Frei­burg rund 5 Mil­li­ar­den Tablet­ten und Kap­seln jähr­lich her und belie­fert damit 150 Län­der welt­weit.