Lösungen für neue und veränderte Reinigungsaufgaben

Das Corona-Virus stellt Unternehmen weltweit vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Industrielle Reinigungstechnik scheint da erst einmal keine Rolle zu spielen. Und doch unterstützen die Lösungen, die auf der diesjährigen parts2clean vorgestellt werden, Unternehmen aus der Fertigung und Wiederaufbereitung dabei, ihre Zukunftsfähigkeit zu verbessern und dadurch gestärkt aus der Krise zu gehen.

Homeoffice, Meetings per Videokonferenz oder Remote-Service – die Coronakrise verursacht global in vielen Bereichen des Arbeitslebens tiefgreifende Veränderungen – auch dort, wo dies bisher für unmöglich gehalten wurde. „Die durch Corona erforderlich gewordene Flexibilisierung, Virtualisierung und Digitalisierung von Arbeitsabläufen führt auch in der industriellen Reinigungstechnik zu Veränderungen“, sagt Olaf Daebler, Global Director parts2clean bei der Deutschen Messe. „Viele Anbieter haben kreativ neue Lösungen geschaffen, um Probleme bei Anwendern zu beseitigen und Unterstützung zu bieten, ohne vor Ort zu sein.“

Für den sich in vielen Branchen und Märkten bereits vor der Krise abzeichnenden Wandel kann die Pandemie zu einem Beschleuniger für den Einsatz neuer Technologien und Verfahren werden. Dabei zählt die industrielle Bauteil- und Oberflächenreinigung durch ihren großen Einfluss auf Qualität und Funktionalität von Produkten sowie auf Produktionskosten ebenfalls zu den Enablern, um Fertigungsprozesse zu optimieren und effizienter zu gestalten. Darüber hinaus ist eine ausreichende Bauteilsauberkeit eine wesentliche Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz innovativer Herstellungs-, Füge- und Beschichtungstechnologien sowie bei der Umsetzung neuer Produkte. „Das branchen- und werkstoffunabhängige Angebot macht die parts2clean für den Fertigungsschritt Bauteilreinigung zur optimalen Informations- und Beschaffungsplattform“, so Daebler. Die 18. Auflage der internationalen Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung wird vom 27. bis 29. Oktober 2020 auf dem Messegelände Stuttgart durchgeführt.

Lösungen und Trends für alle Branchen

Ob Anlagen- und Verfahrenstechnik, Medien, Sauberkeitskontrolle oder Automatisierung und Digitalisierung von Reinigungsprozessen, aus den verschiedenen Segmenten der Reinigungstechnik sind alle relevanten Anbieter inklusive der Markt- und Technologieführer vertreten. Sie präsentieren auf der internationalen Leitmesse traditionell ihre Neu- und Weiterentwicklungen. Sei es für das vielseitige und anspruchsvolle Aufgabenspektrum in der allgemeinen Industrie und der Wiederaufbereitung. Das Angebot umfasst in diesem Bereich robuste und zuverlässige Einzelanlagen für die Zwischen- und Endreinigung ebenso wie vollautomatisierte Reinigungssysteme für höchste Ansprüche an Sauberkeit und Flexibilität, integrierbar in verkette Fertigungsumgebungen und bedarfsgerecht erweiterbar. Für elektronische und bereits montierte Komponenten ist ein verstärkter Trend zu trockenen Reinigungstechnologien zu verzeichnen. Geht es darum, die sehr hohen partikulären, organischen und/oder anorganischen beziehungsweise biologischen Sauberkeitsanforderungen von Bauteilen und Komponenten zu erfüllen, erwarten die Besucher der parts2clean 2020 sowohl für die nasschemische Reinigung neue Reinigungs- und Trocknungsverfahren als auch bei alternativen Technologien wie der Plasma-, Laser- und CO2-Schneestrahlreinigung neue und optimierte Lösungen. Es geht dabei unter anderem um Anwendungen aus der Halbleiterzulieferindustrie, Medizintechnik, Optik, Feinmechanik, Sensor- und Lasertechnik sowie Beschichtungsindustrie. In der Automobilindustrie besteht ebenfalls ein großer Bedarf an neuen Reinigungslösungen. Dabei rücken neben den bisher dominierenden partikulären Sauberkeitsanforderungen filmische Kontaminationen mehr und mehr in den Fokus. Ausschlaggebend dafür sind einerseits neue Fertigungs- und Produktionsverfahren, der weiter zunehmende Leichtbau sowie die technischen Entwicklungen in der Antriebstechnik wie batteriebasierte Elektroantriebe, Brennstoffzelle, Hybridfahrzeuge und der Einsatz sogenannter E-Fuels. Andererseits spielt das Thema autonomes Fahren eine Rolle. Stärker als in anderen Industriebereichen gewinnen dadurch in der Automobil- und Zulieferindustrie Reinigungstechnologien für die gezielte Reinigung von Funktionsflächen, beispielsweise Klebe- und Laserschweißareale, zunehmend an Bedeutung. Ein weiterer Aspekt sind die Anforderungen, die sich durch die Verkettung und Digitalisierung hinsichtlich Kommunikationsfähigkeit und Flexibilität ergeben.

Wissenstransfer: Fachforum

„Zu den Highlights der Messe zählen die simultan übersetzten Vorträge (Deutsch <> Englisch) des dreitägigen Fachforums“, berichtet Daebler. Der gemeinsam mit der Fraunhofer Allianz Reinigungstechnik und dem Fachverband industrielle Teilereinigung (FiT) organisierte Wissenstreffpunkt ermöglicht Besuchern, sich gezielt über Lösungen, Innovationen und Trends in der industriellen Teile- und Oberflächenreinigung zu informieren.

Parallelveranstaltung: Surface Technology Germany

Gleichzeitig zur parts2clean wird in diesem Jahr die SurfaceTechnology Germany veranstaltet. Die internationale Fachmesse bildet das gesamte Spektrum der Oberflächentechnik ab. „Mit der Teile- und Oberflächenreinigung widmet sich die parts2clean praktisch einem wichtigen, der Beschichtung vorgelagerten Fertigungsschritt“, so Daebler. „Dadurch ergeben sich zwischen den beiden Messen gute Synergieeffekte, die für viele Besucher interessant sind.“ parts2clean und SurfaceTechnology Germany werden auf dem Stuttgarter Messegelände in den benachbarten Hallen 7 und 9 zu finden sein.